Zum Hauptinhalt springen

Lebensweise und Soziale Sicherheit

Ein Linker Feminismus steht für einen solidarischen und freiheitlich-emanzipatorischen Entwurf einer Gesellschaft, in der alle möglichst selbstbestimmt leben können. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der Menschen sich frei von Existenzangst und Diskriminierung entfalten können. Das bedeutet alle Lebensentwürfe abzusichern und besondere Belastungen und Risiken auszugleichen. Wir möchten die freie Entscheidung für Kinder ermöglichen. Reproduktionsmedizin muss auch nicht-verheirateten, lesbischen und Single-Frauen durch Kostenübernahme der Krankenkasse offenstehen, während auch der Abbruch für ungewollt Schwangere jederzeit zugänglich sein muss. Freie Entscheidung heißt aber auch, gute Rahmenbedingungen für das Leben mit Kindern zu schaffen, damit Schwangerschaften nicht abgebrochen werden müssen, weil der Alltag schon ohne Kinder prekär ist oder weil das Leben mit Kindern mit zahlreichen Jobs unvereinbar ist (insbesondere für Alleinerziehende). Die Förderung durch Staat und Gesellschaft soll deshalb nicht zuvorderst Ehepaaren zu Gute kommen, sondern Menschen, die mit Kindern oder Pflegebedürftigen leben. Aus- oder Teilzeitregelungen müssen möglich sein, ohne die Sorge nicht mehr in Vollzeit zurückkehren zu können oder im Alter in der Armut zu landen. Alleinerziehende müssen stärker entlastet ein Umgangsmehrbedarf bei getrennt Erziehenden im Hartz IV anerkannt werden. In diesem Sinne arbeiten wir aktuell zu u.a. diesen Themen:

Arbeit

Frauenberuf Ambulante Pflege: viel Teilzeit, wenig Nachwuchs Mehr erfahren

Armut

Matthias W. Birkwald: Altersarmut ist weiblich Kommentar lesen

Hebammen

Kleine Anfrage: Haftpflichtprämie um rund 310 Prozent gestiegen Mehr erfahren

Alleinerziehend

Antrag: Umgangsmehrbedarf für Hartz IV-Leistungs- berechtigte anerkennen Herunterladen (PDF)