Schließen

Skip to main content

Gewerkschaften

Themenpapiere der Fraktion

Nur gemeinsam sind lohnabhängig Beschäftigte stark. Deshalb sind Gewerkschaften, die Beschäftigte organisieren und gegenüber den Arbeitgebern vertreten, wichtig. In Streiks können Gewerkschaftsmitglieder höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen erkämpfen. Arbeitergeber haben allerdings in der Regel das Interesse, die Löhne zu senken und auf Kosten der Beschäftigten ihren Profit zu steigern.

In den letzten Jahren haben Konzerne und die wechselnden Bundesregierungen den Druck auf Beschäftigte und ihre Gewerkschaften erhöht. Viele Unternehmen sind aus den Tarifverträgen ausgestiegen, um Löhne zu senken. Supermarktketten schikanieren ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn sie Betriebsräte gründen wollen. Siemens hat für Millionen Euro eine Pseudo-Gewerkschaft finanziert, um die Gewerkschaft IG Metall zu schwächen.

Die damalige Bundesregierung aus SPD und Grünen hat mit der Agenda 2010 dazu beigetragen, die Gewerkschaften zu schwächen. Sie erlauben Arbeitgebern, normale Arbeitsplätze in unsichere und niedrig entlohnte Arbeit umzuwandeln, wie Leiharbeit, Minijobs, befristete Beschäftigung und Ein-Euro-Jobs. Zudem müssen Erwerbslose in Hartz IV nun jeden Job annehmen, egal wie schlecht er ist. Beschäftigte und Erwerbslose werden gegeneinander ausgespielt. Der Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen steigt.

Die aktuelle Bundesregierung führt diese arbeitnehmerfeindliche Politik fort und unternimmt nichts, um prekäre Beschäftigung einzudämmen und Arbeitnehmerrechte auszubauen. Dagegen wehren sich die Gewerkschaften. Im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern dürfen sie in Deutschland aber nicht für politische Forderungen streiken. Der politische Streik ist verboten. Die Gewerkschaften verlieren damit an Durchsetzungskraft.

  • Die Fraktion DIE LINKE will Beschäftigte und ihre Gewerkschaften stärken und unterstützt sie in ihren Auseinandersetzungen. Die Gewerkschaften stehen vor der Aufgabe, für gute Arbeit und gute Löhne zu kämpfen und Lohndumping zu verhindern.
  • Die Fraktion DIE LINKE unterstützt die Forderungen der Gewerkschaften nach höheren Löhnen, weil die Beschäftigten einen gerechten Anteil für ihre Arbeit verdienen. Nur wenn die Menschen sich wieder mehr leisten können, werden Arbeitsplätze gesichert.
  • Die Fraktion DIE LINKE fordert eine gerechtere Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums, gute Arbeit und mehr Demokratie in der Wirtschaft.
  • Die Fraktion DIE LINKE kämpft an der Seite der Gewerkschaften gegen soziale Kürzungen, für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, gegen die Rente erst ab 67 und für ein solidarisches Gesundheitssystem. Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter müssen mindestens den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen wie Festangestellte, langfristig muss Leiharbeit verboten werden.
  • Die Fraktion DIE LINKE wendet sich gegen jede Einschränkung des Streikrechts und fordert mehr Demokratie: Für das Recht auf den politischen Streik, für eine Stärkung von Beschäftigten und Gewerkschaften und für mehr Mitbestimmung.