Skip to main content

Podiumsdiskussion: Öffentlich geförderte Beschäftigung - Notlösung oder Zukunftsprojekt?

Nachricht von Gregor Gysi,

Während die aktuelle Konjunkturbelebung inzwischen den Arbeitsmarkt erreicht hat und Optimisten bereits Arbeitslosenquoten unter acht Prozent prognostizieren, macht der Aufschwung um die Langzeiterwerbslosen einen Bogen. Bisher hat die Große Koalition bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit versagt. Einige halbherzige Schritte reduzieren sich auf die Ausdehnung von Kombilohnbereichen.

Gleichzeitig entstanden aus der Mitte der Gesellschaft heraus Alternativen gegen die Langzeitarbeitslosigkeit, die von Gewerkschaften und großen Sozialverbänden unterstützt werden. Eine wichtige besteht in der Schaffung öffentlich finanzierter Arbeitsplätze in Bereichen, die die Gesellschaft dringend braucht.

In einer öffentlichen Podiumsdiskussion will DIE LINKE. mit ihren Gästen diese Alternativen aufgreifen und erörtern, welche Bedingungen die Politik schaffen muss, damit dieser Weg für möglichst viele vom Arbeitsprozess Ausgeschlossene dazu führt, dass sie ihren Lebensunterhalt wieder selbst bestreiten können. Im zweiten Teil haben die Gäste im Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder sich zu äußern.

Ort & Zeit
Unsere Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, dem 2. Mai 2007, 16 Uhr im Kino KOSMOS, Karl-Marx-Allee 131, 10243 Berlin statt.

Es diskutieren

  • Annelie Buntenbach,
    Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes des DGB
  • Dr. Reiner Haseloff,
    Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt
  • Dr. Heidi Knake-Werner,
    Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin
  • Klaus-Dieter K. Kottnik,
    Präsident des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V.
  • Werner Hesse,
    Geschäftsführer im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Gesamtverband e.V.

Gastgeber
Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE.

Anmeldung
Bitte nutzen Sie das nachfolgende Formular, um sich per Telefax (030-227 56 444) oder per Post (Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag, Fraktionsservice, Platz der Republik 1, 11011 Berlin) bis spätestens 28. April anzumelden.

Anmeldeformular herunterladen (PDF)