Zum Hauptinhalt springen

Seehofers Stromsparpläne sind unausgegoren

Pressemitteilung von Hans-Kurt Hill,

Bei den Plänen von Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) zur Einführung von Stromspartarifen handelt es sich nach Ansicht des energiepolitischen Sprechers der Fraktion DIE LINKE, Hans-Kurt Hill, lediglich um "bayerisches Wahlkampfgetöse". "Die Idee geht zwar in die richtige Richtung, greift aber zu kurz und kommt zu spät. Zudem würden viele Haushalte mit kleinem Geldbeutel, die besonders unter den hohen Energiepreisen leiden, von der Einführung solcher Tarife kaum profitieren." Nach Hills Meinung sollten Stromtarife eine echte soziale und ökologische Wirkung entfalten:

"Entscheidend bei der Gestaltung der Stromtarife ist ein kluger Mix von Maßnahmen. Neben einer kostenfreien Sockelversorgung und einer Mehrbelastung bei hohem Verbrauch, die somit einen Anreiz zum Stromsparen darstellt, könnten mit gezielten Energieberatungen Einsparpotenziale ausgeschöpft werden. Dazu müssten den Energieversorgern Effizienzziele vorgegeben werden.

Zwingend erforderlich ist die Einführung von Sozialtarifen, die deutlich unter den Normalkosten liegen. Nur so können Menschen vor Energie-Armut bewahrt werden. Überhöhte Profite von Energiekonzernen sind abzuschöpfen, um langfristige Maßnahmen für Energieeffizienz und Energieeinsparung zu ermöglichen, etwa durch Gebäudedämmung, Austausch von Altheizungen, erneuerbare Energien und Zuschüsse für energiesparende Geräte zu finanzieren."

Auch interessant