Zum Hauptinhalt springen

Gysi zu Gesprächen am Sitz der Vereinten Nationen

Pressemitteilung von Gregor Gysi,

Am gestrigen Abend (MESZ) traf Gregor Gysi am Sitz der Vereinten Nationen mit dem ständigen Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen, Botschafter Christoph Heusgen, dem Untergeneralsekretär bei der UNO, Achim Steiner, und dem russischen UN-Botschafter Wassili Nebensia zu Gesprächen zusammen.

Im Gespräch mit Botschafter Heusgen ging es um die gegenwärtige Rolle der UNO und ihres Sicherheitsrates sowie die Deutschlands bei internationalen Konflikten. Es ging auch um die Rolle der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und der unterschiedlichen Beziehungen Deutschlands zu diesen Mitgliedern. Gregor Gysi erläuterte seine Vorstellungen von einem konstruktiveren Verhältnis zu Russland und China.

Im Gespräch mit Untergeneralsekretär Steiner bestand Übereinstimmung, dass die soziale Frage nicht mehr nur eine nationale, sondern eine Menschheitsfrage geworden ist. Klimawandel, Energienutzung, Wasserversorgung - all das sind ebenfalls Fragen, die nur international gelöst werden können. Um das Verständnis bei den Bevölkerungen hinsichtlich dieser Menschheitsfragen muss deutlich intensiver geworben werden. Herr Steiner äußerte sich auch zur notwendigen Rolle Chinas bei der Entwicklungszusammenarbeit.

In dem Gespräch mit Botschafter Nebensia bedauerte Gregor Gysi, dass es durch den Bundestag keine Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestages des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion gab. Er betonte aber, dass seine Fraktion eine solche Veranstaltung durchgeführt habe. Ferner ging es um die Rolle Russlands weltweit und in der UNO. Es wurden auch Konflikte in Bezug auf Syrien, die Ukraine und in Russland angesprochen. Gregor Gysi erläuterte seine Vorstellungen von einem konstruktiveren Verhältnis Deutschlands zu Russland.

Auch interessant

Nach oben