Zum Hauptinhalt springen
Ein Mann läuft zwischen den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin © dpa/Nicolas ArmerFoto: dpa/Nicolas Armer

Erinnerungen wachhalten

Pressemitteilung von Amira Mohamed Ali, Dietmar Bartsch,

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklären die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE, Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch:

„Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Auschwitz ist bis heute das zentrale Symbol für den Holocaust. Alleine hier ermordeten die Nationalsozialisten über eine Million Jüdinnen und Juden – bürokratisch geplant und fabrikmäßig durchgeführt.

Wir gedenken heute der Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen. Es ist Aufgabe von uns allen, den Überlebenden zuzuhören. Es kommt die Zeit, in der auch die nur noch wenigen Überlebenden nicht mehr unter uns weilen und uns nicht mehr direkt erzählen können, was damals passierte. Umso wichtiger ist es, die Erinnerung wachzuhalten an das, was geschah.

Für alle Zeit ist Auschwitz eine Mahnung an die Menschheit. Der 27. Januar ist für uns auch ein Auftrag, alles dafür zu tun, dass Faschismus, Rassismus und Antisemitismus keinen Platz in unserer Gesellschaft finden. Leider sind insbesondere Jüdinnen und Juden auch heute noch Opfer von Angriffen wie z. B. in Halle. Das ist eine Schande. Es muss politisch durch Aufklärung und Prävention mehr dafür getan werden, Antisemitismus und Rassismus zu bekämpfen und Faschismus den Nährboden zu entziehen. Das muss die Lehre aus unserer Geschichte sein.“

Auch interessant

Nach oben