Zum Hauptinhalt springen

Für mehr Bildungsgerechtigkeit!

Im Wortlaut von Nicole Gohlke,


Nicole Gohlke (2.v.r.) in der Altstadt Nördlingen

Von Nicole Gohlke

Der Tag mit dem Kreisverband der LINKEN Donauries begann für mich an einem Infotisch in der Altstadt Nördlingen. Es ergaben sich für mich viele interessante Diskussionen mit Passanten und unser Wahlkampfmaterial wurde gerne mitgenommen.

Beim anschließenden Treffen mit der Geschäftsführung und dem Vorstand der Volkshochschule Donauwörth berichteten diese von ihrer prekären Situation: Bei immer mehr Aufgaben, die von den VHS erwartet werden wie Angebote im Bereich Gesundheit, Sprachen, Kulturelles oder Zusatzqualifizierung für die Hochschulzulassung und Integrationskurse, gibt es kein Mehr an öffentlichen Geldern. Das Angebot von 900 Kursen wird von einer vollen Stelle und drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf je einer halben Stelle weggeschafft. Den Dozentinnen und Dozenten können selten angemessene Honorare gezahlt werden.

DIE LINKE fordert ein Mindesthonorar von derzeit 30 Euro und perspektivisch abgesicherte, sozialversicherte Arbeitsverhältnisse für Dozentinnen und Dozenten an VHS, da VHS als öffentliche Weiterbildungseinrichtungen ein breites Angebot an allgemeiner Weiterbildung in allen Regionen sicherstellen und allen Menschen einen Zugang zu diesen Angeboten ermöglichen sollen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, müssen sie von Ländern und Kommunen deutlich besser ausgestattet werden. Durch viele Jahre Kürzungspolitik ist in diesem Bereich ein hoher Bedarf an Investitionen in Infrastruktur und Gebäude, aber auch in Lehr- und Lernmittel entstanden. Wir fordern deshalb ein Bundesweiterbildungsgesetz, damit der finanzstarke Bund in die Finanzierung hinzugezogen werden kann. DIE LINKE. Bayern fordert konkret den Erhalt und Ausbau der Volkshochschulen, die Anhebung der VHS Förderung durch den Freistaat auf mindestens einen Euro je Unterrichtseinheit und Teilnehmer.

Abends fand in Bäumenheim noch eine gut besuchte Diskussionsveranstaltung DER LINKEN statt. Ich sprach mich in meiner Rede für gleiche Bildungschancen, offene Hochschulen und eine Bildung, die nicht Verwertungsinteressen unterworfen ist, aus.

linksfraktion.de, 14. August 2013
 

Zur Überblicksseite "Sommer im Wahlkreis 2013"

Auch interessant