Skip to main content

Empfang zum 100. Internationalen Frauentag in der Berliner Kulturbrauerei

Nachricht von Barbara Höll, Cornelia Möhring,

Gemeinsame Veranstaltung der Fraktion, der deutschen Delegation der GUE/NGL und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

„Kämpfe für ein gutes Leben, Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ lautete das Motto des festlichen Empfangs am 13. März in der Kulturbrauerei. Denn 100 Jahre Frauentag - das sind 100 Jahre, in denen Frauen für ihre Rechte, für existenzsichernde Arbeit und eine emanzipatorische Gesellschaft gekämpft haben und noch heute kämpfen. Daran erinnerten die Gastgeberinnen Barbara Höll, Cornelia Ernst und Evelin Wittich bei der Eröffnung des Empfangs die 200 Gäste. Zugleich demonstrierten sie damit ihre Verbundenheit mit den Kämpfen der Frauen heute.

 

Zuvor verlieh die Partei DIE LINKE erstmalig den mit 3.000 € dotierten Clara-Zetkin-Frauenpreis, um herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik zu würdigen. Ausgezeichnet wurden das Projekt Discover Football und Florence Hervé für ihr Lebenswerk.

Discover Football ist ein jährlich stattfindendes internationales Frauenfußballtunier, zu dem acht Teams aus der ganzen Welt eingeladen werden. Zentrale Kriterien für die Auswahl der teilnehmenden Mannschaften sind das Interesse an internationalen Fußball-Begegnungen und soziales Engagement. Damit unterstützt das Projekt die Gleichberechtigung von Frauen im Sport und Gesellschaft. Mehr Informationen über das Projekt unter: www.discoverfootball.de

Die zweite Preisträgerin Florence Hervé ist freie Journalistin, Autorin, Publizistin und Dozentin an mehreren Universitäten. Seit vielen Jahren engagiert sie sich in der nationalen und internationalen Frauenbewegung und ist Mitherausgeberin des Magazins WIR FRAUEN. Mehr Informationen über sie unter: www.florence-herve.com

 

Vor dem fröhlichen Ausklang des Abends mit einer Party führte die Vorsitzende des Ausschusses für die Rechte der Frau und Gleichstellung der Geschlechter im Europaparlament und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Europäischen Linken GUE/NGL, Eva-Britt Svensson, allen Gästen noch einmal vor Augen, wieviel in den letzten 100 Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen erreicht wurde. Frauen können wählen, sie haben Zugang zur Bildung und sind in steigendem Maße erfolgreich in Leitungsposition oder als Unternehmerinnen. Doch schaut man genauer hin, muss man ebenfalls feststellen, dass trotz der formalen Gleichstellung, die Mehrheit der berufstätigen Frauen immer noch für den Großteil der Hausarbeit zuständig sind. Im Durchschnitt verdienen Männer in der EU 17,9 Prozent – in der Bundesrepublik sogar 23 Prozent - mehr als gleich qualifizierte Frauen. Und trotzdem 60 Prozent aller Universitätsabschlüsse von Frauen gemachte werden, bekleiden in akademischen Institutionen zu 84,7 Prozent Männer die Spitzenpositionen. Wir können folglich noch nicht die Hände in den Schoß legen!

 

Im Anschluss an die Rede boten sich beim Buffet und funkiger Musik etliche Möglichkeiten für lockere Gespräche, alte und neue Bekanntschaften für zukünftiges politisches Engagement.

Zu sehen waren außerdem die Ausstellung „Women Creating Change“ und ein visueller Streifzug durch die Geschichte von Frauenkämpfen weltweit in Form einer Bildershow. Ein passender Rahmen für einen gelungenen Empfang. 

Auch interessant