Zum Hauptinhalt springen

Zerstörung der Märkte in Entwicklungsländern

Pressemitteilung von Hüseyin Aydin,

„Die Forderung der Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul nach einer Erhöhung der internationalen Entwicklungshilfe für die Länder des Südens ist zu begrüßen. Eine globale Allianz für nachhaltige Entwicklung ist dringend notwendig“, so Hüseyin Aydin zu der Äußerung der Ministerin im Vorfeld der Frühjahrstagung der Weltbank. Der Obmann der Fraktion DIE LINKE im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erklärt weiter:

„Eine bessere Finanzierung bleibt allerdings absolut wirkungslos, wenn der zerstörerischen Handelspolitik des Westens nicht endlich Einhalt geboten wird. Die Exportsubventionen der Europäischen Union für Milchprodukte sind nur das jüngste Beispiel dieser skandalösen und scheinheiligen Doppelmoral. Die Überschwemmung der Märkte im Süden mit Gammelfleisch, Milchpulver und Second-Hand-Textilien treibt die Verbreitung der Armut weiter voran.

Aus diesem Grund müssen die so genannten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und den AKP-Staaten sofort auf Eis gelegt werden. Sie zielen auf eine weitere Marktöffnung und Liberalisierung auf Kosten der Ärmsten in den Entwicklungsländern. Diese unsoziale und egoistische Strategie ist das eigentliche Kapitalverbrechen, für das die Wirtschafts- und Finanzpolitiker des Westens Verantwortung tragen.“

Auch interessant