Skip to main content

Schulden über Vermögensabgabe abbauen

Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht,

"Schulden und Geldvermögen sind zwei Seiten derselben Medaille. Wer sich Sorgen über zu hohe Staatsschulden macht, sollte sich daher für eine europäische Vermögensabgabe für Millionäre und Multimillionäre stark machen", kommentiert Sahra Wagenknecht die Äußerung von Jean-Claude Juncker, Chef der Eurogruppe, der die Höhe der deutschen Schulden für besorgniserregend hält. Die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

"In Deutschland verfügen knapp 830.000 Millionäre über 2,2 Billionen Euro an Finanzvermögen. Dies ist mehr als die zwei Billionen Euro, die Bund, Länder und Kommunen zusammengenommen an Schulden haben. Mit einer einmaligen Vermögensabgabe von 50 Prozent für Millionäre und Multimillionäre ließen sich die Staatsschulden also mehr als halbieren.

In Europa sieht es ähnlich aus. Allein das Geldvermögen der europäischen Millionäre und Multimillionäre beläuft sich auf zehn Billionen US-Dollar. Nimmt man Immobilien und andere Vermögenswerte hinzu, dürfte das Vermögen dieser Superreichen deutlich höher sein als die Staatsverschuldung der gesamten EU, die sich auf zehn Billionen Euro summiert. Für brutale Kürzungsprogramme besteht also kein Grund. Man muss nur den Mut haben, sich mit den Reichen und Superreichen anzulegen, die von der Zockerei im Finanzkasino profitiert haben."

Auch interessant