Skip to main content

Schnelle Einigung beim öffentlich-rechtlichen Jugendkanal nötig

Pressemitteilung von Kathrin Senger-Schäfer,

"DIE LINKE begrüßt die Entscheidung der ARD-Intendanten, einen eigenen Jugend-TV-Kanal zu realisieren", erklärt Kathrin Senger-Schäfer, medienpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. "Endlich hat sich in der ARD die Vernunft und damit die Einsicht durchgesetzt, dass man den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren im Fernsehen etwas anderes als nur Privatfunk anbieten muss." Senger-Schäfer weiter:

 

"Die ARD nimmt damit eine Forderung der medienpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Partei DIE LINKE auf. Wir haben bereits im Juni 2012 erklärt, dass ein öffentlich-rechtliches Fernsehangebot für junge Menschen auch eine Frage des Fortbestehens und der Weiterentwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist.Mit einem solchen Jugend-TV-Kanal würden ARD und ZDF beweisen, dass sie aus sich heraus reformfähig sind. Nun sollte eine schnelle Einigung mit dem ZDF erzielt werden. Wir erwarten von den Sendern ein Konzept, das öffentlich-rechtlichen Maßstäben genügt, um es nach Maßgaben staatsvertraglicher Regelungen umzusetzen."

Auch interessant