Skip to main content

Oppositionsarbeit ist für SPD ein arbeitszeitpolitischer Erkenntnisgewinn

Pressemitteilung von Jutta Krellmann,

„Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Es war schon immer richtig, dass das Arbeitszeitgesetz als Schutzgesetz für Beschäftigte - auch durch Experimentierräume - nicht verändert werden darf“, kommentiert Jutta Krellmann, Expertin für Arbeit und Mitbestimmung der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Aussagen von Ex-Arbeitsministerin und SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles zum Arbeitszeitgesetz. Krellmann weiter:

„Wenn sich jetzt noch bei der SPD die Erkenntnis durchsetzt, dass der digitale Wandel im Sinne der Beschäftigten gestaltet werden muss, dann ist das eine gute Grundlage für eine Zusammenarbeit. Wir brauchen sichere Arbeitsverhältnisse für alle: mit einer kürzeren Vollzeit bei vollem Lohnausgleich - kurz: ein neues Normalarbeitsverhältnis.

DIE LINKE fordert, dass die gesetzlich zulässige Höchstarbeitszeit in einem ersten Schritt von 48 Stunden pro Woche auf 40 Stunden reduziert wird. Die Arbeitszeit muss sich auch an den Wünschen der Beschäftigten und nicht nur an den Ansprüchen der Unternehmen ausrichten.“

 

Auch interessant