Zum Hauptinhalt springen

Nur die prekäre Beschäftigung boomt

Pressemitteilung von Jutta Krellmann,

"Es ist falsch, von einem Boom am Arbeitsmarkt zu sprechen. Rekordverdächtig ist nur das Ausmaß des Selbstbetrugs bei der Interpretation der Zahlen", kommentiert Jutta Krellmann, gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die heute durch das Statistische Bundesamt veröffentlichen Zahlen zur Erwerbstätigkeit in Deutschland. Krellmann weiter:

"Wenn die Zahl der Beschäftigten steigt, dann fast ausschließlich in den bekanntermaßen schlecht bezahlten Dienstleistungsbranchen. Im Gegensatz dazu fanden beispielsweise im produzierenden Gewerbe nur 13.500 Beschäftigte innerhalb eines Jahres einen neuen Job. Das ist kein Grund zum Jubeln, sondern zum Handeln.

Auch beim Arbeitsvolumen ist noch viel Luft nach oben. Die Zahl der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden steigt nur sehr langsam, während die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nach wie vor bei rund 25 Stunden liegt. Das ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass sich viele Menschen mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen wie unfreiwilliger Teilzeit zufrieden geben müssen.

Der Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen ist also in erster Linie den deregulierten Jobs im Niedriglohnbereich zu verdanken. Mit der 'Arbeit um jeden Preis'-Politik muss endlich Schluss sein. Es geht nicht einfach nur darum, dass Menschen irgendeine Arbeit haben. Sie müssen von ihren Jobs auch gut leben können. DIE LINKE macht sich deshalb stark für gute Arbeit, gute Löhne und bessere Arbeitsbedingungen."

Auch interessant