Zum Hauptinhalt springen

LINKE begrüßt Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur

Pressemitteilung von Kathrin Vogler,

"Diese Maßnahme ist ein überfälliger Schritt zu mehr Transparenz und Qualität in der Arzneimittelversorgung. Die Bundesregierung darf jetzt nicht wieder vor der Pharmalobby Männchen machen und die Pläne auf europäischer Ebene hintertreiben", so Kathrin Vogler, für die Fraktion DIE LINKE stellvertretende Vorsitzende im Gesundheitsausschuss, mit Blick auf die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, ab 2014 alle Studiendaten für in der EU zugelassene Medikamente zu veröffentlichen. Vogler weiter:

"Die Argumente der Industrie, dass eine Veröffentlichung der Daten der Medikamentenversorgung schaden könne, sind nicht stichhaltig. Wer gute, wirksame und sichere Arzneimittel entwickelt, der braucht Transparenz nicht zu fürchten. Schlechte Pillen aber brauchen wir auch für die Versorgung nicht.DIE LINKE fordert darüber hinaus ein europaweites Register, in dem Studien nicht erst bei der Zulassung, sondern schon vor Beginn veröffentlicht werden sollen, damit auch abgebrochene oder negativ verlaufene Studien nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden können."

Auch interessant