Zum Hauptinhalt springen

Gute Kitas sind nicht zum Billigtarif zu haben

Pressemitteilung von Diana Golze,

DIE LINKE im Bundestag unterstützt die vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erhobene Forderung nach einer "Qualitätsoffensive in den Kitas". "Eine gute Kita ist nicht zum Billigtarif zu haben. Es geht eben nicht nur um die Betreuung der Kinder, sondern auch um hochwertige Bildungsangebote", so die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, Diana Golze. Golze weiter:

"Das oft bemühte Argument, Bildung sei im föderalen System der Bundesrepublik Ländersache, darf nicht dazu benutzt werden, sich beim Kita-Ausbau mit einer Steigerung des Platzangebots zu begnügen. Wir brauchen auch mehr Personal in der öffentlichen Kindertagesbetreuung. Der quantitative Ausbau muss aber mit der Verbesserung der Qualität Hand in Hand gehen.

Den Kitas wurde eine ganze Reihe zusätzlicher Aufgaben übertragen, von der Sprachförderung über die Kooperation mit den Grundschulen bis hin zu höheren Anforderungen an die Elternberatung. Die Anforderungen an das Personal sind dadurch deutlich gestiegen. Die zusätzlichen Aufgaben können aber nur erfüllt werden, wenn der Personalschlüssel und die Qualifizierung des Personals Schritt halten. Eine individuelle Sprachförderung ist in einer Gruppe von 13 und mehr Schützlingen pro Erzieherin nicht zu machen. Ebenso wenig ist sie von einer nicht entsprechend qualifizierten Mitarbeiterin zu leisten.

Um sicherzustellen, dass beim Ausbau des Kinderbetreuungsangebots Quantität und Qualität gleichermaßen berücksichtigt werden, fordert DIE LINKE seit langem entsprechende Standards. Dazu sollten neben der Personalausstattung auch die Ausbildung sowie die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten gehören. Erzieherinnen, an die aus gutem Grund hohe fachliche Anforderungen gestellt werden, müssen auch entsprechend entlohnt werden."

Auch interessant