Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. fordert Wiedergutmachung für Völkermord an Herero und Nama

Pressemitteilung von Hüseyin Aydin,

DIE LINKE. hat auf ihrer Fraktionssitzung am 6. März 2007 einen Antrag verabschiedet, der die offizielle Anerkennung und Wiedergutmachung der Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika fordert. Dazu erklärt Hüseyin Aydin, Obmann für DIE LINKE. im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

DIE LINKE. hat einen historischen Beschluss gefällt. Zum ersten Mal stellt eine Fraktion im Bundestag die Aufarbeitung des Völkermords an den Herero und Nama auf die politische Tagesordnung. In den Jahren 1904 bis 1907 haben deutsche Kolonialtruppen mit Unterstützung der politischen und militärischen Führung in Berlin einen Vernichtungskrieg im damaligen Deutsch-Südwestafrika geführt. Das ist unumstritten. Dennoch hat sich bisher noch jede Bundesregierung geweigert, diese historische Realität anzuerkennen.

Obgleich die Repräsentanten der Herero bereits unmittelbar nach der Unabhängigkeit Namibias im Jahr 1990 ihre Forderungen nach Anerkennung und Wiedergutmachung an das Auswärtige Amt gerichtet haben, wird ihnen bis heute jeder Dialog verweigert. Auch das namibische Parlament und die namibische Regierung fordern diesen Dialog über die Kolonialvergangenheit. Doch die Bundesregierung bleibt taub.

Es ist überfällig, dass in Deutschland endlich eine breite öffentliche Debatte über dieses von der Regierung verleugnete Kapitel der deutschen Geschichte geführt wird. DIE LINKE. fordert, in einen offenen Dialog ohne Vorbedingungen über Versöhnung und Wiedergutmachung mit der namibischen Regierung und den Repräsentanten der damals betroffenen Völker einzutreten. Deutsche Unternehmen oder deren Rechtsnachfolger, die in der früheren Kolonie von Enteignungen oder Zwangsarbeit profitiert haben, sind in angemessener Weise an möglichen Entschädigungszahlungen zu beteiligen.

Den Antrag "Anerkennung und Wiedergutmachung der deutschen Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika“ erhalten Sie im Büro von Hüseyin Aydin (030 22773493).

Auch interessant