Zum Hauptinhalt springen

Bertha von Suttner gehört jetzt zu "DER BEVÖLKERUNG"

Pressemitteilung von Lukrezia Jochimsen,

Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Luc Jochimsen, hat am heutigen Weltfriedenstag die Friedensnobelpreisträgerin und Pazifistin, Bertha von Suttner, als herausragende Persönlichkeit der deutschen Geschichte gewürdigt, die sich unermüdlich gegen Krieg und Gewalt eingesetzt hat.

Aus der letzten Ruhestätte Berta von Suttners, der Urnenhalle in Gotha, wurde Erde in das Kunstwerk von Hans Haacke eingefügt.

Die einmalige Installation mit der Inschrift "DER BEVÖLKERUNG" wurde ausgewählt, da sie die Abgeordneten einlädt, jeweils Erde aus ihren Wahlkreisen oder Bundesländern in den nördlichen Lichthof des Reichstages einzubringen, um so die Heterogenität Deutschlands darzustellen.

Zusammen mit der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau, dem Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE. Gregor Gysi und Lothar Bisky, MdB und Vorsitzender der Linkspartei. PDS übergaben Gothaer Bürger mit der Erde auch die wichtigsten Sätze aus Suttners Friedensnobelpreisrede von 1905.

Eine der ewigen Wahrheiten ist die, dass Frieden die Grundlage und das Endziel des Glückes ist, und eines dieser Rechte ist das Recht auf das eigene Leben. Der stärkste aller Triebe, der Selbsterhaltungstrieb, ist gleichsam eine Legitimation dieses Rechtes, und seine Anerkennung ist durch ein uraltes Gebot geheiligt, welches heißt: "Du sollst nicht töten".

Berta von Suttners Appell erweist sich heute mitten in Kriegen in Afghanistan, Irak, Libanon … nach Überzeugung Luc Jochimsens als wichtiger denn je.

Auch interessant