Zum Hauptinhalt springen

Beitragsfreie Kitas braucht das Land

Pressemitteilung von Sevim Dagdelen, Diana Golze,

"Wenn Aygül Özkan nicht wie ihre CDU-Parteikollegin und Bundesintegrationsbeauftragte Maria Böhmer allein durch Reden statt durch Handeln auffallen will, sollte sie sich für die grundsätzliche Beitragsfreiheit von Kitas einsetzen. Wir brauchen einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr", erklärt Sevim Dagdelen zur Forderung der designierten Sozial- und Integrationsministerin in Niedersachsen, Kinder von Migrantinnen und Migranten möglichst frühzeitig in eine Kindertagesstätte zu schicken. Die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Es ist schließlich insbesondere die CDU, die jahrzehntelang die soziale Ausgrenzung von Migrantinnen und Migranten betrieben hat, die zu überproportionaler Arbeitslosigkeit und Armut geführt hat. Gerade in Niedersachsen sorgen die bundesweit höchsten Beiträge dafür, dass bei den unter Dreijährigen mit Migrationshintergrund die Teilhabequote in Kitas nur bei fünf Prozent liegt. Das sind nicht nur fünf Prozentpunkte weniger als bei Kindern gleichen Alters ohne Migrationshintergrund, es ist die niedrigste Quote aller westlichen Bundesländer."

"Dem kann allenfalls durch eine Beitragsfreiheit auch für die ersten Kita-Jahre entgegen gewirkt werden“, meint auch Diana Golze, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. „Hinzu kommt das unzureichende Angebot an Kinderbetreuung. Hier besteht deutlicher Investitionsbedarf, denn Niedersachsen steht am Ende der Skala im Vergleich der Bundesländer."

"Die künftige niedersächsische Sozial- und Integrationsministerin ist gefordert, endlich mehr in den Ausbau von Krippen, Kindertagesstätten und Horten zu investieren", so Dagdelen und Golze.

Auch interessant