Zum Hauptinhalt springen

Afghanistan: mehr Soldaten - mehr Probleme

Pressemitteilung von Christine Buchholz, Jan van Aken,

„Mehr Soldaten, mehr Probleme“, das ist die Erkenntnis, die Jan van Aken und Christine Buchholz auf ihrer fünftägigen Reise in Afghanistan immer wieder gewonnen haben. Zu den zahlreichen Gesprächen mit Vertretern und Vertreterinnen der Bundeswehr, der afghanischen Zivilgesellschaft, der UNO, aus Wissenschaft, Politik und Entwicklungshilfe sowie mit Oppositionellen zum Bundeswehreinsatz am Hindukusch erklärt van Aken, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE:

„Unter dem Strich ist klar: alle Vorschläge der Bundesregierung im Anschluss an die Londoner Konferenz gehen völlig an der Realität in Afghanistan vorbei. Statt 850 weitere Soldatinnen und Soldaten nach Afghanistan zu schicken, muss der zivile Aufbau im Zentrum stehen. Auch die Aufstockung der Entwicklungshilfe ist eine Farce, solange sie in erster Linie den Bundeswehreinsatz flankiert.“

Christine Buchholz, friedenspolitische Sprecherin ergänzt: „Vor allem darf sich der Aufbau nicht an militärischen Strategien orientieren, sondern muss an den tatsächlichen Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichtet werden. Mehr Polizeiausbilder nach Afghanistan zu schicken geht an den Problemen vorbei, da die Polizei momentan quasi militärisch operiert.

Das größte Hindernis für einen dauerhaften Frieden in Afghanistan sind nach wie vor die vielen Kriegsverbrecher und Warlords in Hamid Karzais Regierung. ‚No justice, no peace‘ - ohne Gerechtigkeit keinen Frieden. Auch das war die klare Botschaft unserer Gesprächspartner.“

Über die Reise nach Afghanistan informiert Jan van Aken auf einem Pressestatement am 04.02.2010 in der Landesgeschäftsstelle Hamburg, Kreuzweg 7 um 11.00 Uhr.

Christine Buchholz wird am Freitag, den 05.02.2010, bei einem Pressefrühstück im JKH, R. 1 740 um 9.30 Uhr Bericht erstatten.

Auch interessant