Skip to main content

Heiter bis wolkig

Nachricht von Lothar Bisky, Roland Claus,

Ost-Termin in Frankfurt (Oder)

Vielleicht lag es auch ein wenig daran, dass die Veranstaltung im Domizil des Kabaretts „Die Oderhähne“ stattfand. Sicher aber hatte die gute Stimmung im Rathauskeller der Stadt Frankfurt (Oder) mit den drei Protagonisten auf der Bühne zu tun. Über 200 Gäste - darunter sehr viele Medienvertreter - drängten sich am 20. Mai beim Talk mit Prof. Gesine Schwan, Prof. Lothar Bisky und dem Moderator Roland Claus.

Dabei gibt es in Frankfurt (Oder) wahrlich nicht nur Grund zum Fröhlichsein. Wie viele ostdeutsche Regionen hat die Stadt mit Arbeitslosigkeit, Abwanderung und Wohnungsleerstand zu kämpfen. Seit 1989 hat sie 28 Prozent ihrer Bewohner verloren.

Die - das Publikum einbeziehende - Diskussion drehte sich dann auch um die anhaltende Benachteiligung Ostdeutscher bei Renten, Löhnen und Gehältern, um die mangelnde Anerkennung ostdeutscher Erfahrungen und Biographien. Wer nun aber ein Jammertal erwartet hatte, sah sich getäuscht. Erfrischend offen und direkt wurde über Vergangenheit, Gegenwart, vor allem aber Zukunft Ostdeutschlands gesprochen. Zum Beispiel, als sich Gesine Schwan und Lothar Bisky darin einig waren, dass die Westdeutschen durchaus auch vom ostdeutschen Gesundheits- oder Bildungssystem lernen könnten, und als es um das neue Selbstbewusstsein Ostdeutscher im Umgang mit ihrer Geschichte ging.

Am 22. Mai feiert Gesine Schwan ihren 65. Geburtstag. Bald wird sie nicht mehr Präsidentin sein, zumindest nicht die der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).