Skip to main content

»Ein Krankenhaus ist keine Würstchenbude«

Nachricht,

Gesine Lötzsch und Mitstreiter am 12. Juli vor dem Vivantes-Krankenhaus in Spandau

 

Oliver Nöll berichtet von der Info-Tour vor Berliner Krankenhäusern

 

Eine Woche lang, vom 11. bis zum 15. Juli 2016, war die Fraktion DIE LINKE vor Krankenhäusern des Berliner Vivantes-Konzerns unterwegs. Stationen dieser Tour waren Krankenhäuser in den Berliner Bezirken Reinickendorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln. Mit diesen Aktionen wollte DIE LINKE die Menschen über ihre Vorschläge für eine solidarische Gesundheitsversicherung und für höhere Qualität in der Pflege informieren.

Original Krankenhausbetten, drapiert vor dem Klinikgebäude, und die grüne Berufskleidung der Pflegekräfte, in die sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aktionen gehüllt haben, sorgten für Aufmerksamkeit. Passantinnen und Passanten blieben stehen und liessen sich über den Anlass für diese ungewöhnlichen Aktionen informieren. Die Missstände in Berliner Krankenhäusern waren den meisten von ihnen hinlänglich bekannt. Die Resonanz auf die Forderungen der Fraktion DIE LINKE war positiv.

Diese Info-Tour diente noch einem weiteren Zweck, nämlich der Unterstützung der Beschäftigten in den Vivantes-Standorten, die seit Langem zusätzliche Pflegekräfte fordern, um die Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten. Das Motto der Pflegekräfte in diesem Arbeitskampf: Mehr von uns ist besser für alle! Denn mehr Personal im Krankenhaus diene vor allem der Gesundheit der Patientinnen und Patienten.

An der Aktion vor dem Vivantes-Klinikum Am Urban am 14. Juli 2016 im Berliner Stadtteil Kreuzberg nahm auch die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak teil. Sie forderte, dass die Beschäftigten ausreichend Zeit haben müssen, um sich um Patientinnen und Patienten zu kümmern. „Es ist notwendig, dass gesetzliche festgelegt wird, wie viel Pflegepersonal in Krankenhäusern und Kliniken eingesetzt werden muss“, sagt sie. Dringend brauche es mehr Personal in der Pflege. Krankenhäuser dürften nie unter Gewinnaspekt geführt werden: “Ein Krankenhaus ist keine Würstchenbude”, so Wawzyniak (Youtube).

In Friedrichshain gesellte sich die Vorsitzende der ver.di-Betriebsgruppe zum Infostand. Begeistert waren auch andernorts die Pflegekräfte, die auf dem Weg zur Arbeit an dem Infostand vorbeikamen. Sie freuten sich über die Aufmerksamkeit, die die Fraktion DIE LINKE dem Thema widmete, und fühlten sich in ihrem Kampf für mehr Personal bestärkt.