Zum Hauptinhalt springen

Klimagerechtigkeit – sozial, ökologisch, demokratisch

Das kommende Jahrzehnt wird das entscheidende für die Menschheit. Die Erkenntnisse der Klimawissenschaft sowie die derzeit schon beobachtbaren Folgen der Erderwärmung sprechen eine klare Sprache. Der Zeitpunkt für entschiedenes Handeln ist nicht irgendwann, sondern jetzt.

Der Ausstoß von Treibhausgasen muss drastisch sinken, der ökologische Umbau ist deshalb eine existenzielle Notwendigkeit. Er kann umso schneller und breiter erfolgen, je mehr er den Geist sozialer Gerechtigkeit atmet und die Menschen demokratisch ermächtigt. Die Freiheit von Angst und die Gewissheit, dass die Zukunft nicht nur für wenige, sondern für alle zu gestalten ist – das sind die mobilisierenden Triebkräfte, die wir jetzt brauchen.

Es geht um die Bereitschaft, Wirtschaft und Gesellschaft so umzubauen, dass sie wirklich klimaneutral, ökologisch und sozial werden. Es geht um neue Produktions- und Lebensweisen – frei von fossilen Energien, ohne Ausbeutung von Mensch und Natur. Der Kern dieses Erneuerungsprojekts ist Klimagerechtigkeit, das Bündnis aus sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

Die Klimakrise ist Ausdruck des größten Marktversagens der Menschheitsgeschichte. Deshalb ist die sichtbare und spürbare Hand der Politik gefragt. Die Klimakrise verlangt große und schnelle Schritte in die richtige Richtung. Die Fraktion DIE LINKE hat hierzu ihren Aktionsplan Klimagerechtigkeit [PDF] beschlossen.

Veranstaltungsreihe

Die Corona-Krise schiebt das Thema Klimagerechtigkeit in den Hintergrund, doch drängende Fragen fordern auch hier Antworten. In einer Veranstaltungsreihe haben wir sie aufgegriffen und mit Ihnen und Expert*innen diskutiert. YouTube-Playlist

Für eine klimagerechte Gesellschaft

Klimaschutz auf Kosten der normalen Verbraucher? Nicht mit uns. In unserem Aktionsplan Klimagerechtigkeit gibt es viele gute Vorschläge für sozialen Klimaschutz. YouTube

Veranstaltung

Mit Klimagerechtigkeit aus der Wohnungskrise? Veranstaltung auf YouTube ansehen

Veranstaltung

Energiewende in Zeitlupe: Sind die Paris-Ziele noch zu schaffen? Veranstaltung auf YouTube ansehen

Veranstaltung

Abschied von der Autogesellschaft? Veranstaltung auf YouTube ansehen

Veranstaltung

Lebensmittelversorgung fair für Mensch und Natur sichern. Veranstaltung auf YouTube ansehen

Ökologisch geht nur sozial

Trotz Corona geht die Klimazerstörung weiter. Jetzt sollen Milliarden in die Wirtschaft gepumpt werden. Doch mit Business as usual kommt die nächste Krise. YouTube

Positionspapier

In unserem Positionspapier fordern wir, das Corona-Konjunkturpaket klimagerecht auszugestalten, denn dies wird Einfluss auf grundsätzliche Transformationsprozesse haben. Mehr

Was ist Klimagerechtigkeit?

Wer das Klima effektiv schützen will, muss die Systemfrage stellen. Klimaschutz muss Zukunft nicht nur für einige wenige, sondern für alle gestalten – sozial und demokratisch. Wir erklären, wie das geht. Mehr

Aktionsplan Klimagerechtigkeit

Klimaschutz geht nur sozial-ökologisch und betrifft alle Politikbereiche. Wir erklären in unserem Aktionsplan Klimagerechtigkeit, was geschehen muss. PDF

Nachricht

Aktionsplan Klimagerechtigkeit: Sozial- und Klimapolitik endlich verbinden Weiterlesen

Rede

Sabine Leidig: Mehr Gerechtigkeit im Straßenverkehr muss her! Weiterlesen

Publikationen

Das Militär: Tödlich auch für Umwelt und Klima Weiterlesen

Antrag

Rettungsschirm und Zukunftsoffensive für den öffentlichen Nahverkehr Weiterlesen

Abschied von der Autogesellschaft: Gunst der Stunde oder auf Jahre gebremst? – Online-Diskussion

Vierte Veranstaltung aus unserer Veranstaltungsreihe zur „Klimapolitik in Corona-Zeiten“. Der Lockdown hat deutlich gemacht, wie der Verkehr Mensch und Natur belastet: Plötzlich war es in den Straßen und an den Flughäfen ruhiger, die Luft frischer und der Himmel so blau wie selten. Der Lockdown hatte aber auch Schattenseiten: Rückgang der Fahrgastzahlen im ÖPNV um bis zu 90 Prozent und damit verbunden eine finanzielle Krise fast aller Verkehrsunternehmen – vom ÖPNV, Bustouristikunternehmen bis zur Bahn; die Fluggesellschaften in der Krise; Krisenstimmung auch in der Autoindustrie. Letztere schrie am lautesten nach staatlicher Hilfe - obwohl die Autokonzerne gerade satte Dividenden ausgezahlt hatten. Doch der Widerstand gegen eine Autokaufprämie ging quer durch die Gesellschaft. Stehen wir an einem Wendepunkt, an dem die schnelle Umsetzung von breiten Radwegen akzeptiert, die staatliche Subventionierung des Autos auf allen Ebenen aber in Verruf gerät? Es diskutieren: Yvonne Hagenbach, Vorstand Changing Cities Tony Pohl, DIE LINKE Neukölln Matthias Runkel, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft Dana Weißbach, Sand im Getriebe Moderation: Sabine Leidig, Sprecherin für Bahnpolitik und Koordinatorin der Arbeitsgruppe Sozial-ökologischer Umbau der Bundestagsfraktion DIE LINKE Informationen zur Veranstaltungsreihe „Klimapolitik in Corona-Zeiten“ und zu den Aktivitäten der Fraktion finden Sie im Dossier „Klimagerechtigkeit“: www.linksfraktion.de/klimagerechtigkeit

Inhalte filtern

Sie können die Inhalte des Dossiers mit den folgenden Filtern eingrenzen:

Der neue Trans-Europ-Schienenexpress: Links wirkt

Im Wortlaut von Sabine Leidig

Ein europäisches Eisenbahnnetz soll Flüge ersetzen und die Bahnunternehmen sollen Kooperationspartner statt Konkurrenten sein. Diese Vision hat bisher die Fraktion DIE LINKE im Bundestag stark gemacht. Nun steigt der Verkehrsminister ein. Sabine Leidig kommentiert.

Weiterlesen

ÖPNV - gut für alle

Nachricht von Andreas Wagner, Sabine Leidig

Der Schlüssel für die dringend notwendige Verkehrswende ist der öffentliche Personen Nahverkehr und seine Beschäftigten. In der Online-Diskussion „ÖPNV – gut für alle!“ haben sich die Abgeordneten Sabine Leidig und Andreas Wagner der Bundestagsfraktion DIE LINKE mit Gästen von der TU Berlin, dem VDV, ver.di und Students for Future über den aktuellen Zustand und die Perspektive des ÖPNV ausgetauscht. 

Weiterlesen

Entschließungsantrag zum Kohleausstiegsgesetz

Entschließungsantrag - Drucksache Nr. 19/20754

Der Klimawandel schreitet rasant voran. Ein deutsches Kohleausstiegsgesetz muss darum einen gerechten Beitrag dazu leisten, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens (1,5-bis-2-Grad-Ziel) zu erreichen. Das vorliegende Gesetz leistet dies nicht. Es widerspricht in Teilen sogar den Empfehlungen der Kohlekommissison und spricht darüber hinaus den Betreibern Entschädigungen zu, die in der Höhe unerklärlich sind. Die LINKE kritisiert das und legt Alternativen dazu vor.

Herunterladen als PDF

Rettungsschirm für ÖPNV und Mobilprämie

Nachricht von Andreas Wagner

In der kommenden Woche wird der Bundestag angesichts der Corona-Krise über ein zweites Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket entscheiden. Aufgrund zu erwartender Einnahmeausfälle von 5 bis 7 Milliarden Euro im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für das Jahr 2020 fordert Andreas Wagner einen Rettungsschirm und eine Zukunftsoffensive für den ÖPNV. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag eingebracht.  

Weiterlesen

Unser heutiger Lebensstil führt die Menschheit in die Wüste

Im Wortlaut von Eva-Maria Schreiber

Dürre, Abholzung, Wüstenbildung – Armut, Hunger, Flucht: Der Klimawandel setzt eine fatale Verkettung in Gang, die heute vor allem das Leben der Menschen im Globalen Süden bedroht. Heute sind bereits rund 60 Millionen Menschen weltweit durch diese Entwicklung akut gefährdet. »Ohne die grundsätzliche Einsicht, dass wir sofortige radikale Maßnahmen in großem Umfang brauchen, wenn wir aufziehende Katastrophe nicht noch schlimmer machen wollen, werden wir keinen Erfolg haben, sie einzudämmen«, schreibt Eva-Maria Schreiber in ihrem Kommentar zum Welttag der Dürre.

Weiterlesen