Zum Hauptinhalt springen

Ostdeutschland vor neuen Weichenstellungen

Ostkonferenz, 28. August 2019, 14:00 - 20:30, Weimar

Wo steht der Osten? 30 Jahre nach der friedlichen Revolution ziehen viele Menschen eine kritische Bilanz und entziehen den etablierten Parteien ihr Vertrauen. Denn für die anhaltenden Unterschiede zwischen Ost und West kann nicht mehr nur alleine die DDR-Vergangenheit verantwortlich gemacht werden. Vielmehr ist es an der Zeit, die Verteilungskämpfe der vergangenen Jahrzehnte im Kapitalismus zu benennen.

Dem demokratischen Herbst 1989 folgte mit der Treuhand und dem umfassenden Wechsel der Eliten schnell das Gegenteil von Mitbestimmung in Ostdeutschland. Mit Ausnahme der Einheitsfeiern hat der westdeutsche Politikbetrieb auf Ostdeutsche stets als Minderheit geblickt, als irrelevant für die großen Entscheidungen.

Dies ändert sich, Ostdeutschland wird sichtbarer. Darüber sprechen wir mit unseren Gästen.

Wir wollen diejenigen stärken, die das Freiheitsversprechen von 1989 für alle Menschen verteidigen – mit denjenigen, die Freiheit und soziale Rechte nicht gegeneinander ausspielen lassen wollen.

PROGRAMM

14 Uhr Ankommen

14.15 Uhr Begrüßung

Matthias Höhn, MdB und Ostdeutschlandbeauftragter der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Eröffnungsrede

Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Musik

Silke Gonska & Frieder W. Bergner/»Musikmanufactur«

14.45 Uhr Impuls

Gregor Gysi, MdB, Vorsitzender der Europäischen Linkspartei

15 – 17 Uhr Podium I und Publikumsdiskussion
Sichtbarmachung — Aufbegehren im Osten

Gregor Gysi

Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Berliner Instituts für Integrations- und Migrationsforschung

Sabine Rennefanz, Autorin (»Eisenkinder«) Philipp Rubach, Aufbruch Ost

Moderation: Martina Renner, MdB

17 Uhr Bürger*innen-Fest mit Thüringer Grillbuffet und Getränke

Impuls

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen

Musik

Silke Gonska & Frieder W. Bergner

18.30 – 20.30 Uhr Podium II und Publikumsdiskussion
Kapitalistische Landnahme und Gegenwehr – Linke Realpolitik im Neoliberalismus

Katja Kipping, MdB, Parteivorsitzende DIE LINKE

Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen

Prof. Dr. Wolfgang Engler, Soziologe (»Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein«)

Moderation: Matthias Höhn

Anwesende MdB:

Dietmar Bartsch, Matthias Höhn, Gregor Gysi, Martina Renner, Katja Kipping

Anmeldung

Ihre übermittelten Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Bitte beachten Sie: Nach dem Absenden dieser Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsemail. In dieser E-Mail enthalten ist ein Link. Erst durch einen Klick auf diesen Link wird Ihre Anmeldung final an uns übertragen.

Ort und Zeit

Weimarhalle, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar 28. August 2019, 14:00 - 20:30