Skip to main content

Yes we can!

erschienen in Querblick, Ausgabe 19,

Am Sturz des ägyptischen Diktators Mubarak haben Frauen großen Anteil.

Am 11. Februar 2011 gab der ägyptische Präsident Hosni Mubarak auf und floh ins politische Exil. Dreißig Jahre lang hatte er über das Land am Nil geherrscht. Unabhängige Medien und Gewerkschaften hatte er bekämpft, politische Kritiker einkerkern, foltern und töten lassen. Während Mubaraks Familie im Ausland ein Vermögen von geschätzten 40 Milliarden US-Dollar hortete, muss die Hälfte der Bevölkerung von weniger als zwei US-Dollar am Tag leben.

An seinem Sturz haben viele ägyptische Frauen mitgewirkt. Die Textilarbeiterinnen im Nildelta widersetzen sich dem Regime seit dem Jahr 2008 und streiken regelmäßig für höhere Löhne. Frauen initiierten die Massenproteste auf dem Tahrir-Platz. Verkäuferinnen, Näherinnen, Steuerbeamtinnen und Ärztinnen nahmen täglich an diesen Demonstrationen teil. Ihr gemeinsames Ziel – soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit – hoffen sie nun
zusammen verwirklichen zu können.

DIE LINKE unterstützt die Protest­bewegungen in Ägypten, Tunesien, Jemen und anderen arabischen Ländern.