Zum Hauptinhalt springen

Widerstand gegen Afghanistankrieg wächst

erschienen in Klar, Ausgabe 18,

Unter Führung der USA eskaliert das Militärbündnis NATO den Krieg in Afghanistan. 130000 Soldaten kämpfen mittlerweile am Hindukusch – so viele wie noch nie. Doch in den westlichen Staaten, die die meisten Kampftruppen stellen, wird der Krieg immer unbeliebter. Auf Druck der Bevölkerung ziehen die ersten Länder ihre Soldaten ab. Selbst in den USA wächst der Widerstand.

Polen
Der kürzlich gewählte Präsident Polens, BronislawKomorowski, kündigte den Abzug der1200polnischen Soldaten für das Jahr 2012 an. Von75Prozent der polnischen BevölkerungwirddieMilitärpräsenz in Afghanistan abgelehnt.

 

Kanada
Die rund 2800 kanadischen Soldatinnen und Soldaten sollen bis Ende 2011 nach Hause geholt werden. Auf Druck der Bevölkerung hatte das Parlament im vergangenen Jahr beschlossen, das kanadische Kontingent im Jahr 2011 aus dem Süden Afghanistans abzuziehen.

 

Niederlande
Als erstes westliches Land haben die Niederlande die Besatzung Afghanistans beendet. Im Spätsommer dieses Jahres kehrten die letzten der fast 2000 niederländischen Soldaten in ihre Heimat zurück. Den Truppenabzug hatte das niederländische Parlament im vergangenen Jahr gegen den Willen der Regierung entschieden. Daraufhin stürzte die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Balkenende.

 

USA
Der Widerstand gegen den Krieg inAfghanistanwächstauchinPräsident Obamas eigener Partei. Im Juli dieses Jahres stimmten 102 Mitglieder des Repräsentantenhauses gegen weitere Kriegskredite in Höhe von umgerechnet 45 Milliarden Euro. Nur weil die oppositionellen Republikaner für den Präsidenten stimmten, fand die Ausweitung des Kriegs eine Mehrheit.

 

Frankreich
Obwohl Obama von Frankreich1500 zusätzliche Soldaten forderte, schickte die Regierung nur 80Ausbilder. Präsident Sarkozy glaubte, noch mehr Soldaten hätten die Bevölkerung gegen die Regierung aufgebracht. 70Prozent der Franzosen lehnen die Teilnahme am Afghanistankrieg ab.

Auch interessant