Skip to main content

Gleichstellung unabhängig vom Familienstand

erschienen in Lotta, Ausgabe 10,

Alleinerziehende brauchen keine Symbolpolitik, sie wollen ökonomische Eigenständigkeit und als Familienform anerkannt werden.

Sprechen wir über Alleinerziehende, dann sprechen wir über Frauen: Neun von zehn Alleinerziehende  sind Mütter. Für sie al  Frauen und Mütter verschränken und verstärken sich Benachteiligungen am Arbeitsmarkt. Nur jede vierte Alleinerziehende kann sich auf einen angemessenen Unterhalt für ihr Kind verlassen, jede zweite gar nicht. Familienpolitik ist in Deutschland weiterhin auf Ehepaare und auf das Ernährermodell ausgerichtet, auch wenn es Modernisierungsinseln wie das Elterngeld gibt. Was fehlt, ist ein roter Faden, der bi  ins Alter hält und nicht nur bis zum Ende der Ehe. Ehegattensplitting, beitragsfreie Mitversicherung von Ehegattinnen und -gatten bei der Krankenkasse oder Minijobs sind massive Anreize für Mütter, beruflich zurückzustecken, und fördern eine traditionelle Arbeitsteilung trotz partnerschaftlicher Wünsche. Bricht die Ehe auseinander, ändern sich mit dem Unterhaltsrecht die Regeln: Statt Familien- ist Erwerbsarbeit angesagt. Mit Kind, mit beruflicher Bremse – Teilzeit und/oder Minijob – und ohne ausreichende Voraussetzungen für eine gute Vereinbarkeit von Arbeits- und Familienleben verfestigen sich aber berufliche Nachteile. Die ökonomisch Eigenständigkeit ist Wunsch vieler Alleinerziehender, selten aber Realität.

Was tun? Als Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) streiten wir für eine Gleichstellung von Frauen und Eltern am Arbeitsmarkt, etwa durch ein Entgeltgleichheitsgesetz und eine Quote. Als VAMV fordern wir, Leistungen für Alleinerziehende wie den Unterhaltsvorschuss und kurzfristig die steuerliche Entlastung deutlich auszubauen und zu dynamisieren. Langfristig setzen wir uns für einen Systemwechsel ein, der konsistent über unterschiedliche Lebensphasen hinweg auf ökonomische Eigenständigkeit sowie auf die aktive Elternschaft für Mütter und Väter setzt. Das heißt, auf eine Individualbesteuerung und auf die direkte Förderung von Kindern durch eine Kindergrundsicherung – völlig unabhängig von der Familienform und dem Einkommen ihrer Eltern.

Miriam Hoheisel ist Bundesgeschäftsführerin des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e. V.

Mehr Informationen unter: www.vamv.de

Auch interessant