Zum Hauptinhalt springen

Bekommt sie jemals Rente?

erschienen in Klar, Ausgabe 4,

Müntefering (SPD) für Rente mit 67 - Glos (CSU) träumt bereits von der Rente ab 70

Anastasia Nass (11) geht in die 6. Klasse des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums in Berlin. Mathematik findet sie blöd: »Wenn ich’s kann, ist’s ok. Aber nicht, wenn ich’s nicht kann.« Dafür mag sie Kunst und Sport. Sie schwärmt für Harry Potter und Sponge Bob, freitags nimmt sie Klavierunterricht. Am liebsten schmust sie mit ihren beiden Katzen: »Kroisus mag ich lieber, Cleo schläft zu viel.« Wenn sie erwachsen ist, will sie eine Ausbildung als Kindergärtnerin machen. Sie möchte von ihrer eigenen Arbeit leben können - und irgendwann selbst Kinder kriegen. Ob sie im Alter Rente bekommt? Darüber entscheiden alle - spätestens bei der nächsten Wahl.

2015 Anastasia ist 19 Jahre alt.
Entweder: Anastasia verzweifelt. Sie schreibt Dutzende Bewerbungen, aber findet keinen Ausbildungsplatz. Denn Union und SPD irrglauben nach wie vor an einen Ausbildungspakt, der für die Unternehmen unverbindlich ist. Ergebnis: Von Jahr zu Jahr sind mehr junge Menschen ohne Ausbildungsplatz.
Oder: Anastasia freut sich. Ihre Ausbildung zur Kindergärtnerin macht Spaß. Damit alle jungen Menschen nach der Schule einen Ausbildungsplatz bekommen, fordert DIE LINKE. eine gesetzliche Ausbildungsumlage. Betriebe bekommen Geld, wenn sie ausbilden. Wer nicht ausbildet, muss zahlen.

2031 Anastasia feiert 35. Geburtstag.
Entweder: Anastasia lebt in Armut - trotz Arbeit: Für 5,20 Euro pro Stunde kellnert sie in einer Kneipe. Bei einer 40-Stunden-Woche kommt sie am Monatsende auf 894 Euro brutto. Wie Anastasia geht es 2,7 Millionen Frauen und 1,1 Millionen Männern. Union und SPD blockieren einen gesetzlichen Mindestlohn.
Oder: Anastasia geht es gut. Sie arbeitet als Kindergärtnerin. Im Monat verdient sie 1900 Euro brutto. Ihrem Mann geht es auch gut. Als Friseur verdient er mindestens acht Euro brutto pro Stunde - garantiert. Ihr Sohn erhält beim Ferienjob auf dem Bau auch acht Euro - dank gesetzlichen Mindestlohn, für den DIE LINKE. kämpft.

2046 Anastasia wird 50 Jahre alt.
Entweder: Anastasia ist seit zehn Monaten arbeitslos. Ihr Arbeitslosengeld läuft in zwei Monaten aus. Dann bekommt sie noch nicht einmal Hartz IV. Denn ihr Mann verdient noch Geld - zu viel Geld, meint die Arbeitsagentur. Jobangebote erhält sie keine. Sie fühlt sich schikaniert und gedemütigt. Union und SPD wollen Hartz IV noch weiter kürzen.
Oder: Anastasia ist seit 10 Monaten arbeitslos. Sie erhält Arbeitslosengeld, das ihren bisherigen Lebensstandard sichert. Spätestens in zwei Monaten wird man ihr einen öffentlich geförderten Job anbieten, etwa in einer Schule oder einem Krankenhaus. Und selbst wenn sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann: Eine Grundsicherung von 750 Euro netto verhindert, dass sie in Armut leben muss. Dafür setzt sich DIE LINKE. ein.

2061 65 Jahre ist Anastasia alt.
Entweder: Anastasia bekommt noch immer Hartz IV. Denn Rente gibt es erst ab 67 Jahren. Selbst dann wird sie nicht zum Leben reichen. Die Arbeitsagentur zahlt für Anastasia so wenig in die Rentenkasse, dass sie auch als Rentnerin in Armut leben würde. Das haben Union und SPD beschlossen.
Oder: Anastasia ist seit zwei Jahren Rentnerin. DIE LINKE. hat durchgesetzt, dass jede und jeder nach 40 Jahren Arbeit in Rente gehen darf. Ihr Mann wird noch ein paar Jahre arbeiten - ständige Weiterbildungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass ältere Menschen gut und zufrieden arbeiten können.

Über Anastasias Zukunft entscheiden Sie, liebe Leserinnen und Leser! Spätestens bei der nächsten Wahl.

Auch interessant