Zum Hauptinhalt springen

Stegner-Vorschlag zur doppelten Staatsbürgerschaft ist zu begrüßen

Pressemitteilung von Hakki Keskin,

Zum Vorschlag des schleswig-holsteinischen Innenministers Ralf Stegner (SPD), die generellen Möglichkeiten doppelter Staatsangehörigkeiten in Deutschland auszubauen, erklärt Hakki Keskin, EU-Erweiterungsbeauftragter der Fraktion DIE LINKE. und stellvertretendes Mitglied im Innenausschuss:

Stegners Vorschlag, in der Bundesrepublik die generellen Möglichkeiten doppelter Staatsangehörigkeiten auszubauen, findet meine volle Unterstützung.

Stegners Forderung wird von zahlreichen Migrantenorganisationen, beispielsweise der Türkischen Gemeinde in Deutschland, seit vielen Jahren vertreten. Eine deutlich aktivere Einbürgerungspolitik, die die Beibehaltung der ursprünglichen Staatsbürgerschaft toleriert, schafft nachweislich substanziell bessere Integrationsvoraussetzungen. Eine doppelte Staatsbürgerschaft würde Eingewanderten die Identifikation mit dem politischen Gemeinwesen erleichtern und ihr Zugehörigkeitsgefühl zur deutschen Gesellschaft nachhaltig stärken, ohne dass sie hierfür auf einen wichtigen Teil ihrer kulturellen Identität verzichten müssten.

Ich hoffe, dass der schleswig-holsteinische Innenminister in seiner eigenen Partei für seine Position wirbt, damit die SPD sich in der Großen Koalition künftig verstärkt für die doppelte Staatsbürgerschaft einsetzen wird.