Zum Hauptinhalt springen

Nigeria nicht allein lassen

Pressemitteilung von Stefan Liebich,

„Die Mörderbanden von Boko Haram und ihr beispielloser Terror sind längst eine internationale Herausforderung. Die bestialische Tötung von Kindern, Schwangeren und anderen Zivilisten sowie die blindwütige Zerstörung ihres Eigentums durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, erklärt Stefan Liebich, Obmann der Fraktion DIE LINKE im Auswärtigen Ausschuss, zu den aktuellen Berichten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zur Situation in Nigeria. Liebich weiter:

"Seit über sechs Jahren wütet Boko Haram in Nigeria, die Regierung wird dieses Terrors allein nicht Herr. Sie scheint das Problem sogar kleinreden zu wollen. Es ist jetzt Aufgabe der UNO, auch in Abstimmung mit der Organisation afrikanischer Staaten (OAU), diesem längst auch über Ländergrenzen hinweg agierenden Terrorismus etwas entgegenzusetzen. Ein Beschluss des Sicherheitsrats, der die Finanzierung der Terroristen lahmlegt und die Demaskierung der Hintermänner ermöglicht, wäre prioritär. Parallel ist unter Regie der OAU bzw. der UNO eine Strategie für die gesamte Sahel-Zone und den Norden Afrikas zu erarbeiten. Libyen, Mali, Kamerun und auch der Tschad beklagen bereits Übergriffe.“

Auch interessant