Zum Hauptinhalt springen

Nachtzüge müssen wieder fahren

Pressemitteilung von Sabine Leidig,

„Es ist durchaus möglich, Nacht- und Autoreisezüge als eine komfortable und umweltfreundliche Reisealternative zum Flugverkehr anzubieten, doch Bund und Bahn setzten alles daran, dies zu verhindern. Die Entscheider der Bahn-AG führen die Nachtzugsparte systematisch ins Aus und der Verkehrsminister unternimmt nichts, um dies zu verhindern“, so Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung im Verkehrsausschuss zum Antrag der Linksfraktion „Rückzug der Deutschen Bahn AG bei Nacht- und Autoreisezügen stoppen – Nachhaltige Reisekultur in Europa fördern“ (Drucksache 18/2494), nachdem die Bahn die Nachtzug-Verbindungen Basel/Amsterdam/Prag – Kopenhagen sowie Hamburg/Berlin/München – Paris im vergangenen Dezember wegen Unwirtschaftlichkeit gestrichen hat. Leidig weiter:

„Aus schriftlichen Stellungnahmen von Sachverständigen geht hervor, wie das ‚Kulturgut‘ Nachtzugreisen in Deutschland und Europa nicht nur erhalten, sondern auch deutlich ausgeweitet werden kann. Sie legen dar, wie der Abbau von Service, fragwürdige Berechnungen, absichtsvolle Vernachlässigungen und die Abschreckung von Bahnkunden zur behaupteten Unwirtschaftlichkeit der Sparte beitragen. Darüber hinaus werden die Kosten der Nachtzüge von der DB AG bewusst schlecht gerechnet und aussagekräftige Daten auf Nachfrage vorenthalten. Auch in der heutigen Anhörung gab der DB-Fernverkehrsvorstand, Ulrich Homburg, keine Antworten zur Auslastung und Wirtschaftlichkeit von Nachtzügen.

Eine wesentliche Anforderung an die DB AG ist es jetzt, zügig ein offensives Konzept zu entwickeln, das ihr Leistungsversprechen ‚Schlafen & Reisen‘ durch leise, komfortable Fahrzeuge, angepasste Betriebsabläufe, moderne Ausstattung in allen Wagenklassen und auf mehr Strecken umsetzt.

Der Bund muss endlich die politische Benachteiligung der Bahn gegenüber anderen Verkehrsmitteln aufheben. Zumindest muss der Bundestag ein Moratorium beschließen, das den Bestand der Nachtzugverbindungen sichert, den es noch im Januar 2014 gab. Wichtige europäische Reiseziele müssen wieder im ‚Nachtsprung‘ zu erreichen sein.“

Auch interessant