Zum Hauptinhalt springen

Computerklau und Datenschwund - Schäuble in Erklärungsnot

Pressemitteilung von Petra Pau,

Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der FDP sind in Bundesbehörden seit dem 1. Januar 2005 rund 500 Computer verschwunden. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im Innenausschuss:

„Materiell bedeutet das, dass jeden zweiten Tag ein Computer verschwunden ist. Demnach sind die Bundesbehörden ein gefragter Selbstbedienungsladen für Notebooks und PC.

Wie viele Daten, auch persönliche, damit abhanden kamen, lässt sich bestenfalls ahnen. Aber offenbar sind die Bundesbehörden eine freizügige Daten-Börse ohne gleichen.

So weit, so schlecht. Doch nun meint ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auch noch, das sei alles nicht beunruhigend. Der Computerschwund liege, gemessen an der Zahl der Bundes-Beschäftigten und verglichen mit der Privatwirtschaft, «im absolut üblichen Verhältnis».

Demnach wären Computerklau und Datenschwund die Regel von der Ausnahme. Und spätestens damit kommt Bundesinnen- und Verfassungsminister Wolfgang Schäuble in erhöhte Erklärungsnot.“

Auch interessant