Skip to main content

Anke Domscheit-Berg

Geboren am 17. Februar 1968, Beruf: Publizistin,
Mitglied der Fraktion in der 19. Wahlperiode
Landesliste Brandenburg

Biographie

Ich wurde 1968 in Premnitz (HVL) geboren, wuchs in Müncheberg (MOL) auf, und lebe jetzt mit meiner Familie in Fürstenberg (OHV). Meine Biographie ist typisch ostdeutsch: Studium (Textilkunst) in der DDR, nach dem Mauerfall Arbeit und Zweitstudium (Internat. Betriebswirtschaft) im Westen und im Ausland, 1998 Rückkehr in die Heimat. Nach 14 Jahren in IT- und IT-Beratungsunternehmen u.a. als IT Strategie Projektleiterin bin ich seit 2011 als Publizistin selbständig. Ich schreibe Bücher und für diverse Zeitungen, u.a. zu Geschlechtergerechtigkeit, transparente Politik und Bürgerbeteiligung.

Mein größter Schwerpunkt ist die digitale Gesellschaft, v.a. die Zukunft der Arbeit. 2016 gründete ich mit meinem Mann ein kleines Unternehmen. Gemeinsam führen wir in unserem Innovationslabor Bildungsprojekte mit Kindern durch und engagieren uns für Geflüchtete - von Unterbringung bei uns bis hin zu vielfältiger Hilfe im Alltag. Ehrenamtlich bin ich v.a.im Bereich Open Government aktiv, u.a. als Gründerin und Vorstand des Demokratie Plus e.V.

Ich kämpfe seit ca. 10 Jahren für transparentere Politik und mehr Bürgerbeteiligung. In einer Denkfabrik der Welthungerhilfe bringe ich Ideen ein, wie digitale Lösungen gegen weltweite Probleme eingesetzt werden können.

Für mein Engagement für Geschlechtergerechtigkeit wurde ich 2010 mit dem Frauenpreis des Landes Berlin ausgezeichnet.

Den Rechtsruck halte ich für sehr gefährlich und möchte mich persönlich dagegen stellen. Mich treibt auch der Wunsch, die aktuelle digitale Revolution mit einer sozialen Revolution zu begleiten, denn Wertschöpfung wird immer weniger über Löhne verteilt, schließlich erhalten Roboter keinen Lohn und zahlen in keine Krankenkasse. In dieser Zeit des Umbruchs ist eine starke LINKE wichtiger denn je, weil sich Politik mit der Frage beschäftigen muss, welche Arbeit noch Zukunft hat und was das bedeutet. Hartz 4 wird die schlechtest mögliche Antwort darauf sein. Wir brauchen mehr Umverteilung, um soziale Gerechtigkeit wieder herzustellen - angefangen bei Vermögens-, Erbschafts- und Finanztransaktionssteuer bis hin zur Untersuchung (Enquete Kommission) und Pilotierung neuer Ideen, wie dem Bedingungslosen Grundeinkommen.

Damit die Digitalisierung dem Gemeinwohl dient, sollte auch die Infrastruktur der digitalen Gesellschaft öffentlich organisiert sein. Es braucht schnellstmöglich Glasfaseranschlüsse in jedes Haus, am besten in kommunaler Trägerschaft. Bildung sollte Kinder besser auf die Zukunft vorbereiten aber auch lebenslang barrierefrei möglich sein, denn viele Berufsbilder werden sich verändern. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die vielfältig, gerecht und sozial ist - für alle, nicht nur für die 1 Million Millionäre in Deutschland. Ich möchte Kinderarmut bekämpfen und Altersarmut verhindern.

Mehr von Anke Domscheit-Berg:

Kontakt

Deutscher Bundestag

Telefon: +4930/227-73106

Telefax: +4930/227-76107

anke.domscheit-berg@bundestag.de