Skip to main content

Sevim Dagdelen organisiert Unterstützung für Fazil Say im Bundestag

Nachricht,

Demonstrierende Unterstützer Says vor dem Istanbuler Gericht: "Fazil Say ist nicht allein!" ist nur eine ihrer Botschaften

 

Der türkische Pianist Fazil Say, der nach islamkritischen Äußerungen in Istanbul vor Gericht steht, erhielt heute zum Prozessauftakt Unterstützung von deutschen Bundestagsabgeordneten. Mehr als einhundert Abgeordnete der Fraktionen DIE LINKE, SPD und Grüne hatten einen Brief der LINKE-Abgeordneten Sevim Dagdelen an den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan unterzeichnet. Darin äußerte sie sich besorgt über die Anklage gegen Say, dem bei einer Verurteilung bis zu 18 Monate Haft drohen, und betonte, dass die Meinungsfreiheit ein hohes Gut und auch in der türkischen Verfassung verbrieftes Recht sei. Sie sieht in der  Anklage nicht nur eine Unverhältnismäßigkeit, sondern auch einen Angriff auf die künstlerische Freiheit.

Sevim Dagdelen ist als Prozessbeobachterin nach Istanbul gereist und beteiligte sich an den Protesten von Says Unterstützerinnen und Unterstützen vor dem Gerichtsgebäude. Die Vorwürfe bezeichnet Sevim Dagdelen als absurd und hofft auf eine Entkräftung der Anklage. Gleichzeitig kritisiert sie, dass in der Türkei immer mehr Menschen wegen ihrer Äußerungen angeklagt werden: "„Fazil Say steht stellvertretend für viele andere in der Türkei, denen der Prozess wegen Verletzung des Schutzes der Meinungsfreiheit gemacht wird. Tausende sitzen mittlerweile unter der Regierung Erdogan in Haft: Journalisten, kurdische Politikerinnen und Politiker, Gewerkschafter und viele andere mehr. Die Regierung Erdogan ist gefordert, diese politische Verfolgungswelle zu stoppen".

Der Prozess, zu dessen Beginn heute Fazil Say alle Vorwürfe zurückwies, wurde auf den 18. Februar vertagt.

 

linksfraktion.de, 18. Oktober 2012

 

Den Brief in deutscher Sprache lesen

Den Brief in türkischer Sprache lesen