Skip to main content

Legt den Leo an die Kette!

Nachricht von Jan van Aken,


Protest gegen Panzerexport: Mit dabei Jan van Aken (6.v.l.)

Unter dem Motto "Keine Leos für die Saudis - Ziviler Ungehorsam gegen den Panzerexport" besuchten heute morgen um 10.00 Uhr mehr als 40 Menschen das Berliner Büro des Panzerbauers Kraus-Maffei Wegmann am Pariser Platz in Berlin, um gegen den Verkauf von deutschen Panzern an Saudi Arabien zu protestieren.

Jan van Aken zu der Aktion: "Unser Protest richtet sich aber nicht nur gegen den Rüstungskonzern Kraus Maffei-Wegmann. Auch die Bundesregierung steht in der Kritik - denn dieser Deal kommt nur zustande, wenn die Bundesregierung ihn genehmigt. Merkel und Co. tragen die Verantwortung dafür, dass mit deutschen Waffenexporten die Welt immer weiter aufgerüstet wird. Es ist heuchlerisch, einerseits die Waffengewalt in Libyen zu beklagen, andererseits aber jährlich über 100 Länder mit Rüstungsgütern zu beliefern. Wir forden ein Verbot aller Rüstungsexporte - ohne Ausnahmen.

Es macht Mut, dass Proteste und Aktionen gegen Waffenexporte in ganz Deutschland zunehmen. Die Kundgebung und Blockade heute früh vor dem Lobbybüro von Krauss-Maffei Wegmann - nur einen Münzwurf vom Reichstag entfernt - war Teil einer Bewegung, die immer breiter und aktiver wird. Wir als LINKE aus dem Berliner Abgeordnetenhaus und dem Bundestag haben heute hier in Berlin mit demonstriert, wir werden auch bei den weiteren Aktionen der Friedensbewegung in den nächsten Wochen mit dabei sein."