Zum Hauptinhalt springen
Passanten, darunter muslimische Frauen mit Kopftuch, am U-Bahnhof Hermannplatz in Berlin © REUTERS/Tobias SchwarzFoto: REUTERS/Tobias Schwarz

Jeder rassistische Übergriff ist einer zu viel

Nachricht von Clara Bünger,

Im ersten Halbjahr 2022 wurden in Deutschland 424 Angriffe auf Asylbewerber verzeichnet - das bedeutet statistisch zwei Angriffe pro Tag. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage von Clara Bünger hervor. 

Zwar sind diese überwiegend rechtsmotivierten Straftaten um etwa ein Viertel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 576 derartigen Delikten gesunken, jedoch setzten die Täter dem Bericht zufolge mehr Gewalt ein.

86 Opfer sind bei den Attacken außerhalb von Asylbewerberunterkünften verletzt worden - ein klarer Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 62 Verletzten. In einem knappen Viertel der Fälle habe es sich um Gewalttaten wie Brandstiftung, Körperverletzung und den Einsatz von Sprengstoff und Waffen gehandelt. Hinzu gekommen sind in der ersten Jahreshälfte 43 Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte sowie 12 Angriffe gegen Hilfsorganisationen und freiwillige Helfer im Bereich Flucht und Asyl.

Clara Bünger, fluchtpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, kommentiert: „86 geflüchtete Menschen wurden durch rechte und rassistische Angriffe im ersten Halbjahr verletzt. Das zeigt erneut: Rassistische Gewalt gehört zum Alltag in Deutschland. Wir dürfen uns aber nie daran gewöhnen, dass Menschen aus rassistischen Motiven angegriffen, beleidigt, erniedrigt oder verletzt werden. Jeder rassistische Übergriff ist einer zu viel.

Von Bund und Ländern erwarte ich, dass sie rassistische Straftaten konsequent aufklären und endlich geeignete Schutzkonzepte entwickeln, um Betroffene zu schützen. Dringend notwendig wäre zudem ein Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt.“


Ergebnisse im Einzelnen:
Übersicht Übergriffe auf Flüchtlingsheime und Geflüchtete
Angriffsziel „Asylbewerber ohne Asylunterkunft“ 1. Quartal 2022
Angriffsziel „Asylbewerber ohne Asylunterkunft“ 2. Quartal 2022

Nach oben