Skip to main content

DIE LINKE schlägt Edward Snowden für den Friedensnobelpreis 2014 vor

Nachricht von Gregor Gysi,

Foto: picture alliance/ZUMA Press

 

 

Wie in seiner Rede am 18. November 2013 vor dem Deutschen Bundestag bereits angekündigt hat der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Gregor Gysi, heute dem norwegischen Nobelpreis-Komitee vorgeschlagen, Edward Snowden den Friedensnobelpreis 2014 zu verleihen. Hier eine Kopie des Briefes sowie der Inhalt des Nominierungsschreibens:


Norwegisches Nobel-Komitee
Henrik Ibsens gate 51
0255 Oslo
Norwegen
 

Sehr geehrte Mitglieder des Norwegischen Nobelpreis-Komitees,

als Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag schlage ich den Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika, Herrn Edward Joseph Snowden, für den Friedensnobelpreis vor.

Edward Snowden hat der Welt die illegale und kriminelle Praxis des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA vor Augen geführt und dafür gebührt ihm Dank und Respekt. Whistleblowern wie ihm ist es zu verdanken, dass die Weltöffentlichkeit erstmals vom vollständigen Ausmaß der Überwachungs- und Spionagetätigkeiten des Auslandsgeheimdienstes der Vereinigten Staaten von Amerika und anderer Nachrichtendienste erfuhr, die mit der seit vielen Jahren praktizierten massenhaften und lückenlosen Ausspähung von Millionen Menschen und zahlreichen Regierungen elementare Grundrechte und Internationales Recht in eklatantester Weise verletzen. Edward Snowden hat sich mit seinem Einsatz und Engagement für die weltweiten Menschenrechte verdient gemacht und dabei sein Leben größter Gefahr ausgesetzt. Auch die Bürgerinnen und Bürger der USA erfuhren durch Edward Snowden von der flächendeckenden Überwachung und wurden ermutigt sich dagegen aufzulehnen. Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Edward Snowden würde sich zudem positiv auf seine persönliche Sicherheit auswirken, wie auch seinem hohen persönlichen Einsatz Rechnung tragen.

Hochachtungsvoll
Dr. Gregor Gysi

Auch interessant