Skip to main content

Das Spiel der zwei Energien

Im Wortlaut von Ilja Seifert,

Japan - Mexiko 4 : 0

Ilja Seifert: "Keine Fouls, Pässe wie gestochen, Torschüsse wie ein Strich, Drehungen wie getanzt – und alles in rasantem Tempo: Das war Fußball mit Geist aus Japan. Nicht langsamer das mexikanische Spiel. Und doch unterliegt wilde Natur der Kultur. Schon nach 40 Minuten war der Schülerwandertag in Nordrhein-Westfalen ein voller Erfolg. Nämlich ein Bildungserlebnis für die Schülerzuschauer im Stadion. Japan ist kein Geheimfavorit – Japan wird Kult nach dieser Weltmeisterschaft. Es ist ihre Spielweise - gewinnen können, statt siegen müssen. Und eine Torschützenkönigin zu haben, die sich auf mexikanische Weise freut. Ein gutes Spiel lebt eben von zwei Energien: Natur und Kultur. Es spricht für mexikanische Spielkultur, fast bis zur letzten Minute den Torerfolg zu suchen, in aussichtsloser Position."

Themenseite zur Frauenfußballweltmeisterschaft 2001 mit Spielkommentaren


linksfraktion.de, 1. Juli 2011

Auch interessant