Zum Hauptinhalt springen

Schneller, höher, weiter? Bauen nicht um jeden Preis!

Ratschlag zum Planungsbeschleunigungsgesetz, 21. September 2018, 14:00 - 18:00, Trafohaus e.V., 68165 Mannheim

Die Regierungsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag eine Planungsbeschleunigung für nahezu alle Infrastrukturprojekte festgelegt, so auch für Straßen, Schienen und Wasserwege. Nun liegt seit dem Sommer der Gesetzentwurf der Bundesregierung dazu vor. Er bestätigt unsere Befürchtungen: Mit dem Gesetz werden Bürgerrechte abgebaut und der Kreis der Klageberechtigten wie Naturschutzverbände eingeschränkt. Ziel des Gesetzes ist es u.a., Straßenneubauten schneller durchzusetzen und »lästige« Bürgerbeteiligung klein zu halten. Genau das Gegenteil wäre aber notwendig: Stärkung der Bürgerbeteiligung und eine Reform der Beteiligungsmöglichkeiten. Auch so wäre eine Planungsbeschleunigung zu erreichen. Auf diesem Ratschlag wollen wir mit den Betroffenen wie Bürgerinitiativen an Straßen- und Schienenstrecken sowie Umweltverbänden ins Gespräch kommen und gemeinsam eine Strategie der Gegenwehr entwickeln.

 

Programm: 

Rückblick auf die Geschichte der Planungsbeschleunigung und politische Einordnung des Regierungsvorhabens

  • Ursula Philipp-Gerlach, Fachanwältin für Verwaltungsrecht, Kanzlei Philipp-Gerlach und Teßmer, Frankfurt a.M

Juristische Bewertung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung

  • Dr. Clemens Antweiler, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Kanzlei RWP, Düsseldorf

Im Anschluss wollen wir mit betroffenen Bürgerinitiativen und Naturschutzverbänden diskutieren, was zu tun ist, um dieses Gesetz zu verhindern.

Moderation

  • Ingrid Remmers, MdB, verkehrspolitische Sprecherin
  • Sabine Leidig, MdB, bahnpolitische Sprecherin und Koordinatorin der AG sozial-ökologischer Umbau

Anwesende MdB:

Ingrid Remmers, Sabine Leidig

Ort und Zeit

Trafohaus e.V, Keplerstr. 22, 68165 Mannheim 21. September 2018, 14:00 - 18:00