Zum Hauptinhalt springen

Kriegslügen damals und heute

Filmvorführung mit Diskussion, 22. März 2019, 18:00 - 20:30, Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Vor 20 Jahren begann der Jugoslawien-Krieg

Am 24. März 1999 begann der NATO-Angriff auf Jugoslawien mit der ersten deutschen Beteiligung an einem Angriffskrieg seit dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Ereignis, das ein Wendepunkt in der deutschen Außenpolitik war, jährt sich nun zum 20. Mal. Die mentale Vorbereitung auf den Einsatz war begleitet von gezielten Falschmeldungen. Zu Beginn der Veranstaltung zeigen wir die aufsehenerregende und vor allem entlarvende Dokumentation »Es begann mit einer Lüge« (WDR 2001). Der Film ist leider auch heute noch aktuell. Immer wieder werden Kriege mit Fake News propagandistisch vorbereitet. Trotz der Kriegslügen gelang es der Friedensbewegung, die hohe Zustimmung, die der Einsatz zunächst hatte, in eine Skepsis und schließlich in breite Ablehnung zu verwandeln. Diese kritische Haltung gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr besteht seither fort. Das ist eine Errungenschaft der Friedensbewegung aus der damaligen Zeit.

PROGRAMM 

18 Uhr Begrüßung

  • Sevim Dağdelen, MdB Stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

18.15 Uhr Filmvorführung »Es begann mit einer Lüge« (WDR 2001)

19.15 Uhr Gesprächsrunde u.a. mit

  • Uwe Hiksch, MdB von 1994 bis 2002, 1999 Wechsel von der SPD zur PDS
  • Wolfgang Gehrcke, 1999 Außenpolitischer Sprecher der PDS-Bundestagsfraktion
  • Hamze Bytyci, Landesvorstand DIE LINKE Berlin, geboren in Prizren/Kosovo
  • Alexander Neu, MdB Obmann der Linksfraktion im Verteidigungsausschuss, 2000 als Mitarbeiter der OSZE im Kosovo
  • Moderation Heike Hänsel, MdB Stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

20.15 Uhr Diskussion, Schlussfolgerungen und Ausblick

  • Moderation Heike Hänsel

+++ Öffentliche Veranstaltung +++ Eintritt frei +++ Öffentliche Veranstaltung +++ Eintritt frei +++

Anwesende MdB:

Sevim Dagdelen, Heike Hänsel, Alexander S. Neu

Ort und Zeit

Roter Salon der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin 22. März 2019, 18:00 - 20:30