Zum Hauptinhalt springen

So setzt sich DIE LINKE für den Einzelhandel ein

erschienen in Klar, Ausgabe 31,

Das fordert DIE LINKE

• Abgeordnete und Mitarbeiter unterstützen die Streikenden vor Ort.

• Durch Anfragen an die Bundesregierung enthüllt die Fraktion immer wieder wichtige Informationen. So fand sie heraus, dass niedrige Löhne im Handel jährlich durch Hartz-IV-Zahlungen im Umfang von 1,5 Milliarden Euro aufgestockt werden.

• DIE LINKE will prekäre Beschäftigung wie Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs und Befristungen zurückdrängen.

• Sie setzt sich dafür ein, die Tarifflucht von Unternehmen einzudämmen, und will das Verfahren zur Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen erleichtern. Arbeitgeberverbände dürfen kein Vetorecht haben, wie es derzeit der Fall ist.

Auch interessant