Zum Hauptinhalt springen

Schutz für Knut und Klima

erschienen in Klar, Ausgabe 5,

Der Pilgerstrom der Knut-Fans im Berliner Zoo reißt nicht ab. Knuts Artgenossen aber schmilzt das Eis unter ihren Tatzen. Der Planet Erde steuert auf eine Umweltkatastrophe zu.

Schuld daran ist der verantwortungslose Umgang des Menschen mit natürlichen Ressourcen, der im gegenwärtigen Wirtschaftssystem begründet ist. »Die jetzige Wirtschaftsordnung führt zwangsläufig zur Klimakatastrophe. Ohne eine Zähmung des Kapitalismus werden wir das Klima nicht retten können«, sagt Oskar Lafontaine, Vorsitzender der -Fraktion DIE LINKE. »Es gibt keinen Ökokapitalismus.«

Dass sich die Bundesregierung zur Vorreiterin beim Klimaschutz aufspielt, ist verlogen: Mit hohen Industriesubventionen fördert sie klimaschädliche Kohlekraftwerke. Die EU-Kommission forderte die Regierung -Merkel/Müntefering jüngst auf, strengere Gesetze zu verabschieden, damit die Industrie weniger Kohlen-dioxid in die Luft bläst. Merkel (CDU) setzt sich stattdessen lieber für die Belange der Automobilhersteller ein, deren Produkte Teil des Problems sind. Ein umweltfreundliches Tempolimit ist unter der aktuellen Bundesregierung ebenso aussichtslos wie unter ihrer Vorgängerregierung.

Der Treibhauseffekt, verursacht durch ungezügelten Kohlendioxid-Ausstoß besonders in den Industriestaaten, lässt die Polkappen schmelzen. Die Atmosphäre stören Turbulenzen, die immer öfter zu Taifunen und Hurrikans führen. Der stetig steigende Meeresspiegel bedroht das Leben an der Küste, auch in Deutschland.

Weltweit mehren sich klimabedingte Konflikte. Nicht selten ist der Kampf um Trinkwasser Auslöser für Krieg, besonders in den ärmsten Regionen des Planeten.

Auch interessant