Zum Hauptinhalt springen

Mit links zum Mindestlohn

erschienen in Klar, Ausgabe 5,

Seit über einem Jahr trommelt DIE LINKE. für einen gesetzlichen Mindestlohn von acht Euro. Endlich rührt sich auch die SPD. Nun muss sie ihren Worten Taten folgen lassen.

September 2005
Das Thema Mindestlohn wird vorherrschendes Thema im Bundestagswahlkampf

Januar 2006
Der Antrag »Mindestlohnregelungen einführen« der Fraktion DIE LINKE. geht dem Bundestag zu. Mit den Stimmen der SPD-Fraktion wird er abgelehnt.

März 2006
NGG und ver.di starten ihre Mindestlohn-kampagne

Mai 2006
Linkspartei.PDS, WASG und DIE LINKE. starten die Kampagne 8+ . Auf einer öffentlichen Anhörung der Fraktion DIE LINKE. berichten Repräsentanten aus Großbritannien über ihre positiven Erfahrungen mit dem Mindestlohn. Der DGB-Bundeskongress fordert die sofortige Einführung eines gesetzlichen -Mindestlohnes

August 2006
Die Bundesregierung beschließt die Ausweitung des Entsendegesetzes auf die Gebäudereinigerbranche. Dreibus: »Müntefering bleibt beim Mindestlohn auf halbem Weg stehen.« SPD-Chef Beck sagt, ein Mindestlohn sei nicht umsetzbar.

September 2006
Müntefering (SPD) stellt sechs Euro Mindestlohn in Aussicht. Mehrfach kündigt er an, im November ein Mindestlohnkonzept vorzulegen. Lafontaine: »SPD verschiebt Mindestlohn auf St. Nimmerleinstag.«

Oktober 2006
Im Bundestag findet die erste Lesung des Antrags »Für einen sozial gerechten Mindestlohn in Deutschland« der Fraktion DIE LINKE. statt. Über eine halbe Million Menschen demonstrieren auf fünf DGB-Kundgebungen für soziale Gerechtigkeit und Mindestlohn

März 2007
Müntefering kündigt an, die unteren Tarifgruppen sollen die Branchenmindestlöhne sein. Ein Mindestlohnkonzept hat er noch immer nicht präsentiert. Die SPD geht zu sich selbst in Opposition und sammelt Unterschriften für einen gesetzlichen Mindestlohn. DIE LINKE. unterschreibt und bringt den SPD-Aufruftext als Antrag in den Bundestag

Auch interessant