Zum Hauptinhalt springen

Lotta QUEER Ein Plädoyer für den Lippenstift

erschienen in Lotta, Ausgabe 9,

„Femme! radikal – queer – feminin“. Eine Leseempfehlung

Das Buch ist ein Plädoyer für die Weiblichkeit innerhalb der queeren Szene. Steht die queere Szene für Orte des Spiels mit Identitäten, für das Überschreiten, gar der Auflösung von geschlechtlichen Grenzen, so sind sie zugleich auch Orte, die nicht frei von Macht sind. Frauen, die innerhalb dieser Orte eine feminine Identität leben, sehen sich hier Diskriminierungen ausgesetzt. Femininität gilt als bedeutungslos, „schlimmstenfalls als reaktionär“ schreibt die Herausgeberin Sabine Fuchs. „Die Befreiungsversuche des radikalen lesbischen Feminismus führten zu neuen Formen der Disziplinierung des weiblichen Körpers.“ Eine harsche Kritik, die sie und die anderen Autorinnen mit zahlreichen Beispiele belegen. Den Autorinnen gelingt es, Machtverhältnisse innerhalb der queer-alternativen Szene zu verdeutlichen. Anschaulich belegen sie die These des französischen Philosophen Michel Foucault, dass es kein Außerhalb der Macht gibt. Joke Jansen, eine der Autorinnen, plädiert für eine deutliche Sichtbarkeit von Femme und für ein starkes Auftreten. Eine Femme- Identität habe nicht nur eine ästhetische Aussagekraft, sie sei auch ein politisches Konzept, um mehr Vielfalt in lesbisch-schwule Kontexte zu bringen und um ein Nachdenken über bisherige Identitätskonzepte anzuregen. Mehrere Autorinnen, so auch Ann Cvetkovich, beziehen sich positiv auf die Hebamme der Queer-Bewegung Judith Butler. Sie hatte sich explizit für eine starke Sichtbarkeit von Femme-Identitäten ausgesprochen. An dieser Stelle wünschte man sich als Lesererin und Leser etwas mehr Theorie. Denn hat die Queer-Theorie nicht so etwas wie eine Nicht-Identitäre Bewegung proklamiert? Warum müssen dann jetzt Identitäten im vorgeblich Nicht-Identitären stark gemacht werden?
Die Autorinnen verbleiben nicht auschließlich beim Bedauern von Ausgrenzungen. Dominque Grisard und Sabine Fuchs erzählen von Heldinnen, wie Miss Piggy oder Mata Hari. „Femme“ soll, so Fuchs, „als eine komplexe Widerstandsform gegen sexuelle und Geschlechternormen ins Zentrum queerfeministischer Analysen“ gerückt werden. Den Anfang haben die Autorinnen gemacht. Ein lesenswertes Buch.


radikal – queer – feminin
Herausgeberin: Sabine Fuchs
Querverlag, 230 Seiten, 16,90 Euro
 

Auch interessant