Zum Hauptinhalt springen

LINKE. treibt SPD zum Mindestlohn

erschienen in Klar, Ausgabe 5,

Die SPD hat die Forderungen der Linksfraktion übernommen. Für ein gestzlichen Mindestlohn gibt es eine rechnerische Mehrheit im Bundestag. Das ist gut für die Millionen Frauen und Männer, die in Deutschland trotz Arbeit in Armut leben. Vorrausgesetzt die SPD lässt den Worten Taten folgen.

Am 27. März unterschrieben Gregor Gysi, Oskar Lafontaine, Lothar Bisky und Klaus Ernst den SPD-Aufruf »Deutschland braucht Mindestlöhne«. Lafontaine: »Vollen Herzens unterschreibe ich als ehemaliger SPD-Vorsitzender seit vielen Jahren wieder ein SPD-Dokument.« Der Text entspreche dem, was DIE LINKE. seit dem Wahlkampf 2005 fordere, so Fraktionschef Gysi.
Bereits zweimal hat die SPD-Fraktion einen Mindestlohn-Antrag der Linken abgelehnt. In den nächsten Wochen berät der Bundestag den Antrag »Deutschland braucht den Mindestlohn«. Er ist wortgleich mit dem Aufruf der SPD-Unterschriftensammlung - eingebracht von der Fraktion DIE LINKE.

Vor einem Jahr, am 1. Mai 2006, startete DIE LINKE. eine Mindestlohn-Kampagne. Das Ziel: ein Mindestlohn von acht Euro brutto pro Stunde - gesetzlich garantiert. Mehr zum Mindestlohn auf Seite 2/3

Auch interessant