Zum Hauptinhalt springen

Linke Gewerkschafterin

erschienen in Clara, Ausgabe 25,

Als Mitarbeiterin in der »Kontaktstelle soziale Bewegungen« koordiniert Carla Dietrich für die Fraktion DIE LINKE die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften.

Als bisher einzige Fraktion im Deutschen Bundestag hat DIE LINKE vor sieben Jahren einen Arbeitsbereich geschaffen, der parlamentarische und außerparlamentarische Aktivitäten verbindet: die »Kontaktstelle soziale Bewegungen«. Als Bindeglied zwischen der Fraktion einerseits und Gewerkschaften und sozialen Bewegungen andererseits will sie gesellschaftlichen Protest mit parlamentarischen Mitteln unterstützen und soziale Bewegungen über die Arbeit der Fraktion informieren.

In der Kontaktstelle kümmert sich eine Kollegin um Zusammenarbeit mit neuen sozialen Bewegungen, für die Kooperation mit den Gewerkschaften ist seit Sommer des vergangenen Jahres Carla Dietrich zuständig. Sie ist überzeugt, dass Linke und Gewerkschaften nur gemeinsam die Arbeitswelt verändern können. Ihre Aufgabe besteht darin, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen, politische Diskussionen zu initiieren und die Zusammenarbeit zwischen der Fraktion und den Gewerkschaften zu stärken.

Einer der Menschen, zu denen Carla Dietrich regelmäßig Kontakt hält, ist Markus Fuß, beim Bundesvorstand der Dienstleistungs- gewerkschaft ver.di  für politisches
Lobbying verantwortlich. »Wir tauschen uns ständig über geplante Gesetze und Gesetzesänderungen aus«, berichtet er. Zudem erhalte er über die Kontaktstelle regelmäßig Hintergrundinformationen aus den Ausschüssen des Deutschen Bundestags.

Auch Konferenzen für Betriebs- und Personalräte organisiert Carla Dietrich. Und sie bereitet Demonstrationen, Kundgebungen und andere Formen des öffentlichen Protests mit vor. »Ich sitze nicht nur am Schreibtisch«, berichtet sie, »sondern versuche, Menschen für unsere Ziele zu interessieren.« Sie mache das mit großem Erfolg, erzählen Kollegen und schwärmen von ihrer gewinnenden Art, ihrem Elan und den guten Kontakten zu Einzelgewerkschaften und deren Jugendverbänden.

Am meisten Freude bereit es Carla Dietrich, Veranstaltungen für junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zu organisieren. Zwanzig von ihnen lädt die Fraktion DIE LINKE einmal im Jahr für mehrere Tage in den Bundestag ein. Dort verabreden sie sich mit Bundestagsabgeordneten, verfolgen die Diskussionen in den Ausschüssen und besuchen die Bundestagsdebatten im Plenum. »Wir wollen ihnen Einblicke bieten, die sonst nicht möglich sind«, erklärt die 31-Jährige.

Julia Großholz aus Hamburg hat im vergangenen Jahr das Angebot angenommen. »Es war spannend, hinter die Kulissen zu schauen«, berichtet das 25-jährige ver.di-Mitglied. Die Reise und der Aufenthalt vor Ort seien gut vorbereitet gewesen, die Veranstaltung könne sie jederzeit weiterempfehlen.

Auch für Ulla Lötzer, gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, ist die Arbeit von Carla Dietrich wichtig. »Gesellschaftliche Veränderungen können wir nur durch Zusammenarbeit mit sozialen Bewegungen bewirken, insbesondere mit Gewerkschaften«, sagt sie.

Carla Dietrich ist selbst seit vielen Jahren leidenschaftliche Gewerkschafterin, erst in der IG Metall, jetzt bei ver.di. Auch innerhalb der Belegschaft der Fraktion DIE LINKE bringt sie sich als Gewerkschafterin ein. Inzwischen ist sie gewählte Sprecherin der ver.di-Vertrauensleute. »Die Forderung nach guter Arbeit richtet sich nicht nur nach außen. Es liegt an uns, diese auch intern umzusetzen«, sagt sie. Ehrenamtlich kümmert sie sich um die Mitgliederwerbung, bereitet Treffen mit dem Betriebsrat und der Tarifkommission vor und engagiert sich für die Anliegen der Auszubildenden. Und sie ist stolz auf die Erfolge ihrer Gewerkschaft.

Als einzige Fraktion im Bundestag hat DIE LINKE mit ver.di einen Tarifvertrag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgeschlossen. Dieser Mantel- und Gehaltstarifvertrag ist mittlerweile um einen Tarifvertrag zur Weiterbildung ergänzt worden – auch das ist einzigartig.
 

Auch interessant