Skip to main content

„Jedes Kind ist gleich viel wert“

Von Dietmar Bartsch, erschienen in Klar, Ausgabe 40,

Aktuell leben in Deutschland rund zwei Millionen arme Kinder. Doch das ist kein neues Problem. Was läuft politisch falsch?

Dietmar Bartsch: Deutschland gehört zu den vermögendsten Staaten der Welt. Der Reichtum ist jedoch höchst ungleich verteilt. Deutschland wird immer ungerechter. Besonders betroffen sind dabei Kinder und Jugendliche. Ihre Armutsquote ist hierzulande deutlich höher als in den skandinavischen Ländern. Auch in der Schweiz, in Tschechien oder Zypern geht es gerechter zu.

 

Welche Unterschiede gibt es innerhalb Deutschlands?

Die Armutsgefährdungsquote für Mädchen und Jungen liegt in weiten Teilen Bayerns und Baden-Württembergs bei unter 12 Prozent, in den Stadtstaaten, in Ostdeutschland sowie in Teilen Nordrhein-Westfalens bei über 25 Prozent. Bundesweit ist jedes fünfte Kind armutsgefährdet.

 

Mit welchen Folgen für die Kinder?

Eine prekäre finanzielle Situation in der Familie führt häufig zu Konflikten, Stress und Ängsten. Und Kinder aus einkommensschwachen Familien haben weniger Chancen auf gute Bildung und damit auf gut bezahlte Jobs. Ethisch und volkswirtschaftlich wird Kinderarmut zum größten Problem unseres Landes. Das Grundgesetz fordert gleichwertige Lebensverhältnisse. Davon sind wir weit entfernt. Deshalb fordert die Fraktion DIE LINKE einen Aktionsplan gegen Kinderarmut.

 

Was muss dieser Aktionsplan beinhalten?

Wir fordern eine Kindergrundsicherung und wollen den Unterhaltsvorschuss deutlich anheben und zeitlich ausbauen, um eine wirkliche gesellschaftliche Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zu erreichen und die Situation in den sozialpädagogischen Diensten der Jugendämter zu verbessern. Auch müssen wir an die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben ran und endlich Bildungsgerechtigkeit herstellen.  

 

Wie sieht der Weg dahin aus?

Wir werden eine beratende Kinderkommission einrichten. Sie soll Menschen aus Wissenschaft und Verwaltung sowie Betroffene versammeln und einen „Fünfjahresplan zur Beseitigung der Kinderarmut in Deutschland“ erarbeiten. Es wird Zeit, dass alle in der Politik und darüber hinaus endlich das Problem erkennen und handeln. Denn jedes Kind ist gleich viel wert.

 

Dietmar Bartsch ist Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE