Zum Hauptinhalt springen

Grundsicherung verhindert Kinderarmut

erschienen in Klar, Ausgabe 8,

Im Kampf gegen Kinderarmut hat DIE LINKE eine bedarfsorientierte Grundsicherung gefordert. “Wir wollen eine einheitliche Erhöhung des Kindergelds für jedes Kind und eine deutliche Steigerung des bedarfsorientierten Kinderzuschlags”, erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin, Diana Golze. Die Höhe der Grundsicherung, auf die alle Kinder unter 18 Jahren einen Anspruch haben sollen, sei vom Einkommen abhängig. Golze: “Sie ist deshalb vor allem für einkommensschwache Familien attraktiv.”

Nach Berechnungen der Bundestagsfraktion profitierten von diesem Konzept 2,1 Millionen Familien mit 3,1 Millionen Kindern. Zurzeit leben hierzulande 2,6 Millionen Kinder in Armut. Ihre Anzahl hat sich seit 2004 mehr als verdoppelt. Weitere 1,5 bis 2,5 Millionen Kinder leben an der Grenze zur Armut.

Auch interessant