Skip to main content

Für eine bessere Bahn: kundenfreundlich, bezahlbar, für alle!

Von Caren Lay, Sabine Leidig,

Kundenfreundlich
Bahnhöfe sind Visitenkarten für die Bahn und Empfangsräume für die Reisenden und Pendler. Sie müssen allen den Zugang zur Bahn ermöglichen und einladend sein: Es soll keinen Bahnhof ohne Personal geben, stattdessen mehr Ticketschalter, bedienungsfreundliche Fahrkartenautomaten und wettergeschützte öffentliche Warteräume an allen Bahnhöfen. Zur vollständigen Barrierefreiheit innerhalb der nächsten zehn Jahre müssen alle Bahnhöfe mit Fahrstühlen oder Rampen ausgestattet sein, und alle Züge sollen Einstiegshilfen und ausreichend Platz für Rollstuhl Fahrende, Kinderabteile, aber auch für Gepäck und Fahrräder bieten.

Zuverlässig
Bahn fahren ist 67mal sicherer als Autofahren. Aber zu häufig gibt es Pannen und Verspätungen. Die Bahn muss nach Schweizer Vorbild auf Sicherheit und Zuverlässigkeit getrimmt werden und nicht auf maximalen Gewinn! Dazu müssen alle betriebsnotwendigen Anlagen regelmäßig und auf höchstem Sicherheitsniveau gewartet werden. Bei Verspätungen soll die Entschädigung ab 30 Minuten ein Viertel und ab 60 Minuten die Hälfte des Fahrpreises betragen. Eine Sitzplatzgarantie bedeutet für die Fahrgäste entweder den Einsatz von Ausgleichszügen oder einen Sitzplatz in der 1. Klasse zum Preis der 2. Klasse.

Bezahlbar
Die Normalpreise der Bahn müssen deutlich gesenkt werden. Günstig dürfen nicht nur die Sonderangebote sein, die oft ausverkauft sind. Vor allem die Preise für die Mobilitäts­karten BahnCard 50 und 100 müssen erheblich sinken, damit viel mehr Menschen die Bahn nutzen und vom PKW-Verkehr in den Zug umsteigen können. Wir brauchen familien- und kinderfreundliche Rabatte und keine überhöhten Zusatzkosten für Reservierungen, Umbuchungen und für das Nachlösen (von Aufschlägen) im Zug. Darüber hinaus soll im Schienenpersonenfernverkehr der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent gelten.

Sozialticket
Für Menschen, die von Hartz IV oder niedrigen Einkommen leben müssen, sind selbst geringere Fahrscheinpreise zu hoch. Das Recht auf Mobilität ist jedoch Voraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Dies muss für jede und für jeden gelten. Es muss eine soziale Komponente geben für Menschen mit schmalem Budget. Deshalb fordert DIE LINKE die Einführung eines Sozialtickets nicht nur für den Nahverkehr, sondern auch für Fernfahrten auf der Schiene. Die Idee dazu ist einfach und gerecht: Die Bahncard 50 soll in solchen Fällen als Sozialticket für 20 Euro angeboten werden.

Flächenbahn
Der massive Rückzug der Bahn aus der Fläche muss gestoppt werden; alle Bewohnerinnen und Bewohner im Land müssen Anschluss an den öffentlichen Verkehr erhalten. Dazu muss das Bahnnetz auch abseits der Metropolen ausgebaut und an vielen Stellen reaktiviert werden. Um den Umstieg auf die Bahn attraktiv zu machen, müssen regelmäßige Zugverbindungen bis spät abends auch auf Nebenstrecken garantiert sein. Ziel muss ein bundesweit vertaktetes Angebot der Bahn verknüpft mit dem öffentlichen Nahverkehr sein.