Zum Hauptinhalt springen

Ernst Prost: »Ich will Geld abgeben, damit Gutes passiert.«

erschienen in Klar, Ausgabe 21,

Im Oktober 2010 gründete sich die Initiative »Vermögensteuer jetzt!«, ein Zusammenschluss aus Wissenschaftlern, Gewerkschaftern, Künstlern und Unternehmern. Klar stellt den Mitstreiter und Millionär Ernst Prost vor.

Im Flur des Firmensitzes von Liqui Moly in Ulm-Lehr hängt eine Begriffetafel, auf der von A wie Anstand über F wie Fleiß bis V wie Vertrauen beinahe alle Tugenden eines wahrhaft guten Menschen in rötlichen Buchstaben auf weißem Grund verzeichnet sind.  Ernst Prost ließ sie anbringen. Als Aushängeschild jener Tugenden, die ihm wichtig sind.

Prost ist Geschäftsführer der Firma, die mit Motorölen im vorigen Jahr einen Umsatz von 250 Millionen und einen Gewinn von 15 Millionen Euro machte. Tendenz steigend. Der reiche Mann fing als Automechaniker an. Ein Aufsteiger, der legendäre Tellerwäscher. Nur dass die Lebensgeschichte wahr ist und Prost fest an Leistungs- und Aufstiegsgerechtigkeit glaubt.

Als Realist und Rechner spürt er andererseits, dass etwas aus dem Lot geraten ist. Etwas, das die soziale Mobilität, die soziale Durchlässigkeit in der Gesellschaft blockiert. Eine Abschottung von Milieus und Schichten. Ein Geld-Egoismus.  Er sagt, der Staat müsse handlungsfähiger werden durch vermehrte Steuereinnahmen. Zum Beispiel durch die Wiedereinführung der Vermögensteuer, die im Jahr 1997 abgeschafft wurde. Bei der Wiedereinführung der Vermögensteuer will Ernst Prost es jedoch nicht belassen. »Ich will, dass man den Spitzensteuersatz wieder hochsetzt. Ich will, dass auch die Erbschaftsteuer angezogen wird, damit Vermögen, das in die nächste Generation vererbt wird, höher besteuert wird. Ich will, dass die Kapitalertragsteuer erhöht wird.«

Über eine Sache kann der erfolgreiche Unternehmer aus Baden-Württemberg nur den Kopf schütteln: »Mir ist es ein Rätsel, dass die Politik in Berlin diese ausgestreckten Hände vieler Reicher, vieler Unternehmer nicht nimmt und sagt: ›Okay, jetzt machen wir mal ’ne höhere Steuer!‹«

Auch interessant