Skip to main content

Erfolge der Frauenbewegung

erschienen in Querblick, Ausgabe 19,

Eine Chronik anhand ausgewählter Beispiele der vergangenen 100 Jahre.

1918: Frauen erhalten das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland.

1919: Die Weimarer Verfassung spricht Frauen und Männern grundsätzlich dieselben Rechte und Pflichten zu.

1934: In Paris bildet sich das Weltkomitee der Frauen gegen Krieg und Faschismus.

1943: In London begründen Frauen ein Komitee zur Durchführung des Internationalen Frauentags.

1950: Die Provisorische Volks­kammer der DDR setzt 426 frauenfeindliche Paragrafen des Bürgerlichen Gesetzbuchs außer Kraft.

1957: In der BRD werden das Letztentscheidungsrecht des Mannes in ehelichen Angelegenheiten und das Recht des Ehemannes, das Dienstverhältnis seiner Frau fristlos zu kündigen, beseitigt. Doch erst seit1977 dürfen Frauen ohne Erlaubnis ihres Mannes erwerbstätig sein und gilt das Partnerschaftsprinzip in der Ehe.

1972: Die Volkskammer der DDR beschließt das »Gesetz über die Unterbrechung der Schwangerschaft« sowie ein umfassendes Paket von sozialpolitischen Maßnahmen für junge Eheleute.

1982: Der Deutsche Gewerkschaftsbund beschließt, den Internationalen Frauentag wiederzubeleben und nutzt ihn für den Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluss und den §218.

2000: Der Weltfrauenmarsch gegen Armut und Gewalt vereinigt 500 Frauenorganisationen aus157 Ländern.